1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kleinblittersdorf

Der SV Auersmacher bekommt einen neuen Naturrasen für 325 000 Euro

Nach fast 50 Jahren : SV Auersmacher bekommt für 325 000 Euro einen neuen Naturrasen

Der SV Auersmacher bekommt nach 46 Jahren einen neuen Naturrasenplatz ins Saar-Blies-Stadion. In dieser Wochen haben die Arbeiten begonnen.

Im Jahr 1974 wurde der Rasenplatz angelegt und ab dem Zeitpunkt gepflegt wie kaum etwas anderes im Ort. "Dass der Platz so lange gehalten hat, ist vor allem unseren Pensionären und dem Rasenpflege-Team zu verdanken, das sich jede Woche um den Platz gekümmert hat. Und das seit fast 50 Jahren", sagt André Hemmer, der Sportvorstand des SV Auersmacher.

Doch nun ist die Zeit der Komplettsanierung gekommen. Der Platz inklusive Laufbahn wird für 325 000 Euro erneuert. Die Kosten tragen das Land, die Sportplanungskommission, die Gemeinde und der Verein. Auf die Gemeinde Kleinblittersdorf entfällt allein ein Investitionskostenzuschuss von 100.000 Euro. Die gesamten durch den SV Auersmacher erbrachten Investitionen belaufen sich auf den stolzen Betrag von 35.000 Euro. Eine weitere Zusage gab die Sportplanungskommission mit 57.000 Euro. Doch zur Realisierung der beiden Maßnahmen fehlten immer noch mehr als 100.000 Euro.

Die Gemeinde ist auf hohe Zuschüsse angewiesen und konnte die große finanzielle Belastung nicht aus eigener Kraft meistern. Daher führte Bürgermeister Stephan Strichertz auf höchster politischer Ebene intensive Gespräche, um Fördermittel zu gewinnen. Diese Verhandlungen mit dem saarländischen Innenminister Klaus Bouillon haben letztendlich zum Erfolg geführt. Anfang Juni 2019 hat der Verwaltungschef des saarländischen Innenministers eine schriftliche Zusage über 133.750 Euro als Bedarfszuweisung zur Sanierung des Naturrasenplatzes erhalten. Die Sanierung des Rasenplatzes war damit gesichert. Dank der Zusage des saarländischen Innenministers standen die notwendigen 325.000 Euro bereit.

Bürgermeister Stephan Strichertz unterstreicht die Bedeutung des Projektes: „Unsere Vereine und Schulen sollen gepflegte und attraktive Trainingsmöglichkeiten vorfinden. Es ist gut, dass wir die hier aufgetretenen außergewöhnliche Problemstellung gemeinsam mit Verein, Gemeinde und Land lösen konnten und die Erneuerungsarbeiten nun laufen“, so der Bürgermeister.

Und das wird im Einzelnen gemacht: Rund 170 Tonnen (25 Zentimeter) Mutterboden werden abgetragen, ein neues Drainagesystem verlegt und ein neuer Bodenaufbau nach DIN-Norm eingebaut. Nach etwa sechs Wochen wird der neue Rasen eingesät. Parallel wird die Laufbahn um den Rasen erneuert.

Seit mehr als 40 Jahren spielt der SV Auersmacher in der höchsten saarländischen Liga oder höher. Neben vier aktiven Mannschaften und zwei Altherren-Mannschaften ist der Verein vor allem mit 16 Jugendmannschaften in der Jugendarbeit sehr aktiv. So wurde der Verein für seine vorbildliche Jugendarbeit 2009 mit dem Hermann-Neuberger-Preis geehrt. Auch engagierte er sich besonders im Jugendschutz, in dem er mit dem Projekt „7 aus14“ teilnahm und im Jahr 2014 aus den Händen der Gesundheitsministerin einen Preis entgegen nehmen konnte.

Diese hervorragende Jugendarbeit ist auch ein Grund, warum der Verein darüber nachgedacht hatte, die in die Jahre gekommen Teile ihrer Sportanlage, vor allem den Naturrasenplatz zu erneuern und die Laufbahn zu sanieren. Anfang März hat der Verein in Eigenleistung die Decke des Kunstrasens für 40 000 Euro saniert und verklumptes Granulat durch Sand ersetzt. Wann beim SVA allerdings wieder Fußball gespielt werden kann, ist wegen der Corona-Krise noch völlig offen.