Der rote Veteran bleibt in der Nähe

Auersmachers Feuerwehrleute können den beliebten Oldtimer auch nach dem Verkauf hin und wieder nutzen.

Es gibt doch noch ein "Tanker"-Happy-End. Die Saarbrücker Zeitung berichtete vor zwei Wochen über das in die Jahre gekommene Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 der Freiwilligen Feuerwehr in Auersmacher. Seit 1972 leistet der "Tanker" den Auersmachern treue Dienste bei Einsätzen. Im Dorf kennen Jung und Alt das kernige Dieselgeräusch, wenn der TLF ausrückt. So gut wie jeder fuhr bei Tagen der offenen Tür der Feuerwehr, bei Schul- oder Kindergartenfesten mal mit dem "Tanker" durch den Ort. Doch noch im Juni bekommt der Löschbezirk ein nagelneues Auto, das im ebenfalls neuen Gerätehaus stehen wird.

Der "Tanker" muss nach 45 Jahren und 28 500 Kilometern Einsatzleistung verkauft werden. Allerdings nicht, wie zuletzt vermutet, ins Ausland, sondern nach Saarbrücken. Und die Auersmacher Feuerwehr kann ihren "Tanker" weiterhin zu besonderen Anlässen nutzen. Wie Bürgermeister Stephan Strichertz mitteilte, hatten sieben Bewerber aus dem In- und Ausland Gebote abgegeben. Den Zuschlag erhielt jener Saarbrücker Unternehmer, der bereits beim Auersmacher Feuerwehrfest seine Hilfe angekündigt hatte. Die Feuerwehrleute von der Oberen Saar hätten ihren geliebten Oldie nur ungern in die Ferne verkauft.

Auersmachers Löschbezirksführer Christian Hoffstetter macht aus seiner Freude kein Hehl. "Das ist für uns toll. Viele Feuerwehrleute, aber auch viele andere Einwohner von Auersmacher verbinden etwas mit ihrem ,Tanker'. Er wird jetzt zwar verkauft, aber er bleibt irgendwie doch bei uns, und wir können ihn uns ausleihen. Wir sind alle sehr froh über diese Entscheidung." Am Donnerstag war ein Filmteam des Saarländischen Rundfunks zu Dreharbeiten in Auersmacher. Die Geschichte über die Auersmacher Feuerwehrleute und das Happy End für ihren "Tanker" kommt nun sogar ins Fernsehen.