1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kleinblittersdorf

Der Kirchenchor Cäcilia aus Auersmacher rockt ins Jubiläumsjahr

Der Kirchenchor Cäcilia aus Auersmacher rockt ins Jubiläumsjahr

Die Chorgründer begannen in Mozarts Zeit. Fans von Klassik, Volkslied, Rock und Pop hüten ihr Erbe und wandern mit einem experimentierfreudigen Dirigenten zwischen Tradition und Moderne. Das ist wohl auch ein Grund, warum Auersmachers 235 Jahre alter Kirchenchor sogar Teenager bei der Stange hält.

Warum sie im Kirchenchor Cäcilia mitsingt? Nele Friedrich (15) muss nicht lange überlegen: "Mir hat es hier von der ersten Probe an Spaß gemacht." Die gleichaltrige Celina Trier sagt: "Ich liebe das Gemeinschaftsgefühl." Zwei Jahre macht sie schon mit in einem der ältesten Chöre Deutschlands. 235 Jahre, bis ins Mozarts Zeit zurück, reicht die Chorgeschichte. Celina sorgt mit dafür, dass die Cäcilia im Festjahr wieder deutlich jünger aussieht. Leon Dincher (11), Michelle Trier (12) und Dominik Roden (15) stehen mit genauso viel Begeisterung inmitten all der Erwachsenen, mit denen sie eines gemeinsam haben: die Begeisterung für Musik.

Am Leben erhält den Chor der Cäcilia-Dirigent Thomas R. Becker. Er, zugleich Chef des saarländischen Polizeiorchesters, schrieb für beide Ensembles eine Rockmesse. Zwei Aufführungen von 2009 ließen Becker, Chor und Orchester zum Auftakt des Jubiläumsjahres jetzt die Neuauflage folgen. Noch frischer kam sie kürzlich dank verbesserter Akustik in der mit hunderten Zuhörern gefüllten Pfarrkirche Maria Heimsuchung rüber.

In andere, nicht minder schöne Regionen der Musik führt am 9. Juli der zweite zünftige Volksliederabend im Pfarrgarten. Der 23. Oktober ist dick angestrichen in Cäcilias Kalender. Dann wird der Chor das tun, was schon die Gründer vor 235 Jahren taten: Mit schönen Stimmen Gott loben. Diesmal mit Orchester. Danach dürfen sich alle gratulieren lassen, die Cäcilias Erbe hüten oder für die Zukunft stehen. Sänger wie Dominik Roden. Er wuchs aus dem Kinderchor gleichsam in das Erwachsenenensemble hinein. "Ich weiß, wo ich nach dem Stimmbruch musikalisch zu Hause bin."