| 20:38 Uhr

Ausstellung
Bilder, die von Not und Flucht erzählen

Die Malerin Ingrid Ullrich-Schäfer zeigt einige ihrer Werke in ihrem Atelier am Homburg in Saarbrücken.
Die Malerin Ingrid Ullrich-Schäfer zeigt einige ihrer Werke in ihrem Atelier am Homburg in Saarbrücken. FOTO: Iris Maria Maurer
Saarbrücken. Von Nicole Baronsky-Ottmann

Derzeit wird eine Ausstellung im Rathaus Kleinblittersdorf gezeigt, die es in sich hat. Auf Gemälden und Zeichnungen hat die Saarbrücker Künstlerin Ingrid Ullrich-Schäfer Menschen in der Not und auf der Flucht ein Gesicht gegeben. Die Ausstellung „Kommen, bleiben, gehen? – Menschheitsthema Flucht“ zeigt das Lebensthema von Ingrid Ullrich-Schäfer, denn sie beschäftigt sich bereits seit Anfang der 1990er Jahre mit diesem Thema. Daher ist auch das Besondere der Ausstellung, dass das Thema immer sehr behutsam umgesetzt wird, gleichzeitig sich aber Malstil und Darstellungsweise verändert und weiterentwickelt haben.


Bereits im Eingangsbereich weisen großformatige Porträts von Kindern oder jungen Frauen mit großen, dunklen, traurigen Augen den Weg. Auf gelblichem Hintergrund, der Hitze und Trockenheit vermittelt, setzt die Künstlerin, die ihr Atelier auf dem Saarbrücker Homburg hat, die Gesichtszüge monochrom und mit lasierender Farbe auf die Leinwand, spart alles andere aus. Ganz anders dagegen sind ihre Collage-artigen Zeichnungen von Anne Frank, Mutter Teresa, Käthe Kollwitz und Sophie Scholl, die jeweils neben Porträts der Heldinnen auch Szenen aus deren Leben oder Schriftzüge zeigen.

Eindrucksvoll sind auch die Gesten, die ihre Protagonisten ausführen. So malt Ingrid Ullrich-Schäfer ein Kind (oder eine junge Frau) hinter Stacheldraht, das Gesicht von der eigenen Hand verborgen. Mit sicherem Pinselstrich gelingt es Ingrid Ullrich-Schäfer, diese Szenen abstrahiert, aber doch immer gut erkennbar umzusetzen. Andere Arbeiten, die keine Menschen, sondern Stimmungen, Landschaften oder Gräber zeigen, befinden sich dagegen am Rande der Formauflösung. Die neueren Werke sind bunter, hier erinnert die Darstellungsweise fast an das Verpixeln von Fotos. Aber immer wirken die Arbeiten authentisch, nicht aufgesetzt, sondern und gefühlvoll. Wahrscheinlich ist das auch das Geheimnis für den Erfolg und die Beliebtheit dieser Werke von Ingrid Ullrich-Schäfer. Denn einige dieser Gemälde waren schon in einer Langzeit-Ausstellung im Ministerium für Bildung und Kultur und Anfang des Jahres in der Rathausgalerie Riegelsberg zu sehen.



Info: „Kommen, bleiben, gehen? – Menschheitsthema Flucht“, eine Ausstellung von Ingrid Ullrich-Schäfer. Rathaus Kleinblittersdorf, Rathausstr. 16, Kleinblittersdorf. Geöffnet bis 28. September, Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr. http://atelier22-saarbruecken.de/