Erneut wird Autobahn gesperrt : Landesbetrieb saniert A6 und A620

Am Freitag, 28. Juli, wird der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) im Zuge des dritten Bauabschnitts die Erneuerung des Fahrbahnbelages der A 620 und der A 6 zwischen den Anschlussstellen Fechingen und Bismarckbrücke fortsetzen. Aus Gründen der Arbeitsstätten- und Verkehrssicherheit ist eine Vollsperrung notwendig, da die Fahrbahnbreite für eine halbseitige Sperrung nicht ausreichend Platz bietet.

Am Freitag,  28. Juli, wird der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) im Zuge des dritten Bauabschnitts die Erneuerung des Fahrbahnbelages der A 620 und der A 6 zwischen den Anschlussstellen Fechingen und Bismarckbrücke  fortsetzen. Aus Gründen der Arbeitsstätten- und Verkehrssicherheit ist eine Vollsperrung notwendig, da die Fahrbahnbreite für eine halbseitige Sperrung nicht ausreichend Platz bietet.

Bei der Planung der Maßnahme hat der Landesbetrieb für Straßenbau die täglichen Verkehrsmengen berücksichtigt. Daher wurde der Streckenabschnitt in Bauabschnitte gegliedert, die in der Ferienzeit und jeweils an einem Wochenende von Freitagabend, 20  Uhr, bis zum darauf folgenden Montagmorgen, 5 Uhr, ausgeführt werden, wie der Landesbetrieb mitteilt.

Der dritte Bauabschnitt umfasst dabei die Arbeiten auf der A 620 zwischen Saarbrücken-Unner  und Güdingen in Fahrtrichtung Mannheim. Dazu wird die Richtungsfahrbahn ab der Autobahnausfahrt Unner voll gesperrt. Die Umleitung führt die Verkehrsteilnehmer auf der B 406 und der L 109 zur B 51 in Richtung Autobahnausfahrt Güdingen und dort zur Auffahrt auf die A 6 in Richtung Mannheim. Von der Vollsperrung betroffen ist auch die Ausfahrt  Güdingen in derselben Fahrtrichtung. Die A 6 aus Richtung Frankreich kommend ist nicht von der Sperrung betroffen. Die Ausführung des dritten Bauabschnitts erfolgt von Freitag, 28. Juli, 20 Uhr, bis Montag, 31. Juli,  5 Uhr.

Der Landesbetrieb für Straßenbau  rechnet während der Bauzeit trotz Ferien- und Wochenendarbeit mit Verkehrsstörungen. Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, auf die Meldungen im Rundfunk zu achten und mehr Fahrzeit einzuplanen. Ortskundige Verkehrsteilnehmer sollten zur Entlastung der Umleitungsstrecke auf Alternativrouten ausweichen. Witterungsbedingt kann sich die Bauausführung verschieben. In diesem Fall folgt eine aktualisierende Meldung, wie der Landesbetrieb für Straßenbau mitteilt.

In einem vierten Bauabschnitt, voraussichtlich in der Zeit vom 11. bis 14. August, wird der Streckenabschnitt von der Autobahnausfahrt Güdingen bis zur Autobahnausfahrt Fechingen in Fahrtrichtung Mannheim saniert. Hierzu folgt eine separate Medien- und Verkehrsinformation. Das Wochenende vom 4. August bis 6. August, an dem das Saar-Spektakel stattfindet, ist nicht betroffen.