Altkleider : Aus zweiter Hand für den guten Zweck

Beim Second-Hand-Markt in Bliesransbach gibt es Kleidung zu günstigen Preisen. Und das schon seit 1993.

Hunderte Menschen strömten pünktlich um 13.30 Uhr in die Jahnturnhalle in Bliesransbach und durchstöberten die vielen Tische nach Kleidungsstücken und brauchbaren Dingen für ihre Kinder. Drei Stunden lang dauerte das Spektakel, das in diesem Jahr zum 54. Mal in Biesransbach stattfand. Der Second-Hand-Markt des TuS Bliesransbach ist einer der größten und ältesten Märkte im Regionalverband. „Am 31. Oktober 1993 war unser erster Second-Hand-Markt. Damals waren wir eine Handvoll Helfer und es haben sich 50 Verkäufer angemeldet. Heute sind in unserem Team 28 Helfer und vor zwei Wochen hatten wir 110 Verkäufer“, sagte Anneliese Kempf.

Sie und ihre Freundin Marina Frey haben den Second-Hand-Markt ins Leben gerufen – schon im eigenen Interesse. „Wir wussten damals nicht mehr, wohin mit den Kleidern von unseren Kindern. Die passten nicht mehr und waren zum Wegwerfen viel zu schade. Wir haben dann im Ort andere Menschen gefragt, und viele hatten das gleiche Problem“, erklärt die 60-jährige Bliesransbacherin. Und da Anneliese und Marina im Turn- und Sportverein waren, fragten sie den TuS-Vorstand, ob sie einen solchen Markt in der vereinseigenen Jahnturnhalle ausrichten dürfen. Der Verein spielte mit, und so begann eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte.

„Der Anfang war schwierig. Wir wussten ja überhaupt nicht, wie man so etwas organisiert und auf was man alles achten muss. Aber durch die gemeinsame Arbeit ist unser Team immer mehr zusammengewachsen. Das ist auch ein Grund, warum es uns heute immer noch gibt“, sagt die 60-Jährige. Mittlerweile braucht das TuS-Team sechs Wochen für die Organisation des Markts. In jedem Jahr gibt es zwei Märkte – einen im Frühjahr und einen im Herbst. Die heiße Phase beginnt mittwochs vor dem Markt, der immer samstags stattfindet. Dann sind die Helfer jeden Tag von morgens bis nachmittags in der Halle. Es ist Arbeit, aber auch Spaß für alle.

„Das ist jeden Tag wie ein großes Familienfest. Es gibt Mittagessen für alle in der Halle. Die Kinder kommen aus der Schule und machen ihre Hausaufgaben in der Halle. Das ist eine tolle Gemeinschaft“, schwärmt Anneliese vom Team. Mittlerweile helfen bei den Märkten sogar schon die Kinder, für deren Kleider im Jahr 1993 alles begann.

Anneliese Kempf freut sich darüber, dass die jüngere Generation mit anpackt. „Wir sind wegen unseres Nachwuchses mit unserem Markt auch in den sozialen Medien vertreten. Wir Alten hätten das ja allein nicht hinbekommen“, sagt Anneliese und lacht.

Für den TuS Bliesransbach ist das Team des Second-Hand-Marktes ein Segen. Etwa 1000 Euro bleiben nach jedem Markt für den TuS hängen. Bei 54 Märkten kamen so 54 000 Euro zusammen.

Beim Jahrhundert-Unwetter 2018 stand die Jahnturnhalle unter Wasser, und im Keller war so gut wie alles zerstört. Durch das Geld des Second-Hand-Marktes allein konnte zwar nicht alles erneuert werden, aber dennoch sind die Einnahmen aus dem Markt Gold wert für den Verein. „Wenn wir mit unserer Arbeit helfen können, ist es umso schöner. Ich hoffe, dass es unseren Second-Hand-Markt noch lange geben wird“, sagt Anneliese Kempf.