Kita Raabe in Burbach kostet 2,5 Millionen Euro und bietet 48 Kindern Platz

Kita-Eröffnung : Neue Kindertagesstätte für Burbach

Die Kita Raabe hat 2,5 Millionen Euro gekostet. Sie bietet Platz für 48 Kinder.

Es war einiges los in der Raabestraße 22 in Burbach. Die Wohnungsgesellschaft Saar (Woge) und die Gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit (GPS) weihten am Donnerstag ihr Gemeinschaftsprojekt Kita Raabe offiziell ein.

„Mit der Kita Raabe investieren wir in die Zukunft der hier lebenden Kinder. Gute Betreuungsangebote sind der Schlüssel für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Woge, der Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke. Die Zusammenarbeit von Woge und GPS sei hervorragend gewesen und so habe man einen wichtigen Beitrag zur Stadtteilgestaltung in Burbach leisten können. Die Woge ist Inhaberin des Gebäudes und des Grundstücks, während die GPS die Tagesstätte betreibt. Die Gesamtkosten für das Projekt beliefen sich auf 2,5 Millionen Euro.

Möglich wurde der Bau der Einrichtung durch Fördergelder des Bildungsministeriums, des Regionalverbandes Saarbrücken und der Stadt Saarbrücken. Die Einrichtung hat 48 Plätze für Kinder im Alter von eins bis sechs Jahren. 14 Plätze sind dabei für Kinder mit Beeinträchtigungen vorgesehen. Eine Besonderheit ist zudem, dass die Kita nach den Grundsätzen der Pädagogik von Maria Montessori ausgerichtet ist.

„Ich freue mich, dass mit dem Bau der inklusiven Kita Raabe das Betreuungsangebot in Burbach weiter verbessert wird“, sagte Bildungsstaatsekretär Jan Benedyczuk. Kitas seien der Einstieg in Bildung und gerade die ersten Kindheitsjahre seien von großer Bedeutung. Daher sei es wichtig, in die Kindertagesbetreuung zu investieren.

Auch die Geschäftsführerin der GPS, Bernadette Hiery-Spaniol, zeigte sich begeistert von der neuen Einrichtung: „Wir können hier Kindern aus allen Nationen mit und ohne Beeinträchtigung nach den Grundsätzen der Montessori-Pädagogik und den Leitgedanken einer gelebten Inklusion einen gemeinsamen Lebensraum schaffen.“

Das Team der Kindertagesstätte besteht aus 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Neben Erzieherinnen und Erziehern arbeiten in Zukunft unter anderem auch Heilerziehungspfleger, Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen mit den Kindern. Dafür stehen ihnen neben den Gruppenräumen auch ein Mehrzweckraum und ein Therapieraum zur Verfügung.

„Es ist ein sehr schönes Gefühl, dass wir heute nach der langen Planungs- und Umsetzungsphase offiziell unsere Eröffnung feiern können, auch wenn der Betrieb schon seit August läuft“, sagte die Leiterin der neuen Kindertagesstätte, Anne Wetzel-Serbedzija. Sie sei mit dem Verlauf der ersten Wochen sehr zufrieden und betonte: „Das Wichtigste ist, dass sich die Kinder, aber auch die Eltern hier wohlfühlen. Die Freude der Kinder ist die schönste Belohnung für die Arbeit, die alle Beteiligten in dieses Projekt gesteckt haben.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung