Karnevalsgesellschaft „Ka-Ju-Ka Hühnerfeld“ im Martin-Luther-Haus

Kostenpflichtiger Inhalt: Sulzbach : Bunte Karneval-Mischung aus Rio, Köln und Venedig

Die Karnevalsgesellschaft „Ka-Ju-Ka Hühnerfeld“ startete im Martin-Luther-Haus ausgelassen in die närrische Session.

Unter dem Motto „Rio? Köln? Venezia?“ ist die Karnevalsgesellschaft „Ka-Ju-Ka Hühnerfeld“ mit ihrer ersten von drei geplanten Kappensitzungen im Martin-Luther-Haus in die närrische Session gestartet.

Der Saal war in den Wochen vor der ersten Sitzung vom Deko-Team der Ka-Ju-Ka in eine farbenfrohe Narrhalla verwandelt worden. Als Sitzungspräsidium entführten Julia Bramer und Tim Kehl die Narrenschar in die bunte Welt der Narretei. Tanz, Gesang und Büttenrede hatten sie als Reiseproviant genug an Bord.

Gleich zum Auftakt zeigten die Akteure auf der Bühne mit farbenfrohen Kostümen, dass sich ihre Gäste auf einen närrischen, fröhlichen Mix aus Karneval in Köln, Rio und Venedig freuen durften.

Die Garden der Ka-Ju-Ka setzten mit ihren Gardetänzen und hervorragend dargebotenen Showtänzen Glanzlichter im bunten Programm. Als Tanzmariechen der Aktivengarde überzeugte Angelina Augustin. Ka-Ju-Kadetten und das Männerballett sorgten mit ihren Tänzen für große Heiterkeit, wobei sie tänzerisches Können aufblitzen ließen.

Ohne ausführliche Zugabe entließ das begeisterte Publikum keine der Tanzgruppen. In der Bütt glänzten  „Vater und Sohn“ Dirk und Moritz Aulenbacher, „Teenagerduo“ Annalena Aulenbacher und Celina Lucas, „La veneziana“ Julia Bramer, „Kreuzfahrerin“ Iris Nikodemus und „Brasilienreisender“ Dirk Aulenbacher. Sie hatten es auf die Lachmuskeln ihrer Zuhörerschar abgesehen und griffen dabei kräftig in die Kalauerkiste. Mit Moritz und Annalena Aulenbacher und Celina Lucas präsentierte die Ka-Ju-Ka ihren närrischen Nachwuchs in der Bütt.

Für die gesungene Fastnacht waren „die fidelen Feldhühner“ als Herrenriege mit musikalischen Bemerkungen zu aktuellem Geschehen und die „Ka-Ju-Ka-Dolls“ als Damenriege mit Liedern zum Sitzungsmotto, beide unter der musikalischen Leitung von Peter Schwarz, zuständig. Beide Gruppen bestreiten in diesem Jahr ihre letzte Session und geben den Stab an jüngere Akteure weiter. Mit ihnen legt auch ihr musikalischer Leiter Peter Schwarz nach rund vierzig Jahren als Aktiver der Ka-Ju-Ka den Dirigentenstab zur Seite.

Für Stimmungsmusik sorgten die „Funzfichler“, die „Ka-Ju-Kaoten“ und Celina Lucas als Solistin. Als „erstes Hühnerfelder Dreigestirn“ übernahmen Marc Augustin, Thomas Mersdorf und Michael Benz kurzerhand die närrische Regentschaft über Sulzbach für diese Session und lösten damit recht prunkvoll eine alte Wette ein, die aus einer Bierlaune entstand. Mit ihrer prächtigen Aufmachung als Jungfrau, Bauer und Prinz brachten sie die Fröhlichkeit des Kölner Karnevals auf die Bühne im Martin-Luther-Haus. Die „fleißigen Bühnenarbeiter“ sorgten unaufgeregt und geschickt für den reibungslosen Ablauf auf der Bühne und mit kleinen Sketchen für Abwechslung im Programm. Mit besonderem Charme versorgten sie zudem die Akteure mit den verdienten Sessionsorden in Form venezianischer Masken, die in liebevoller Handarbeit verziert und geschmückt waren. Die musikalische Begleitung lag in den bewährten Händen von Peter Schwarz und Wolfgang Thiry.

Die Akteure: Sitzungspräsidium: Julia Bramer und Tim Kehl. Garden: Juniorengarde, Aktivengarde, Ka-Ju-Kadetten, Männerballett. Tanzmariechen: Angelina Augustin. Gesang: Die fidelen Feldhühner, Ka-Ju-Ka-Dolls, Funzfichler, Ka-Ju-Kaoten. Sologesang: Celina Lucas. In der Bütt: Annalena, Moritz und Dirk Aulenbacher, Celina Lucas, Julia Bramer und Iris Nikodemus.