| 20:23 Uhr

Firmen suchen Nachwuchs
Jobsuche ohne Scheuklappen

Saarbrücken. Am Donnerstag, 26. April, öffnen saarländische Unternehmen und Institutionen ihre Türen zur Nachwuchswerbung. Sie geben Schülerinnen und Schülern ab Klassenstufe 5 die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen, die für das jeweilige Geschlecht noch eher untypisch sind. Neben einem praktischen Programm gibt es Informationen zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten.

Am Donnerstag, 26. April, öffnen saarländische Unternehmen und Institutionen ihre Türen zur Nachwuchswerbung. Sie geben Schülerinnen und Schülern ab Klassenstufe 5 die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen, die für das jeweilige Geschlecht noch eher untypisch sind. Neben einem praktischen Programm gibt es Informationen zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten.


Am „Girls’Day“ lernen junge Frauen einen Tag lang Tätigkeiten aus Naturwissenschaften, Technik, Forschung, Informatik und Handwerk kennen, die immer noch überwiegend als typisch für Männer gelten.  Junge Männer stellen sich gleichzeitig am „Boys’Day“ den Herausforderungen von Tätigkeiten, die meist von Frauen ausgeübt werden, etwa in den Erziehungsberufen, in der Altenpflege oder in der Floristik. Interessierte können sich Veranstaltungen auf dem Girls’Day- oder dem Boys’Day- Radar aussuchen.
Da die teilnehmenden Unternehmen und Institutionen nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen anbieten, ist die Anmeldung erforderlich. Sie ist über www.girls-day.de sowie www.boys-day.de oder beim Verein  Arbeitsleben, WIrtschaft, Schule (Alwis), der Koordinationsstelle im Saarland, möglich.

Angemeldeten Teilnehmern und Teilnehmerinnen, die keine gültige Fahrkarte zum Ort der Veranstaltung besitzen, kann diese dank des Sponsors Saarländischer Verkehrsverbund (saarVV) kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Planer bitten um Reservierungen bis spätestens 20. April.



Kontakt: Reservierungen sind mit Angabe des Namens, der Adresse der Schule und der ausgesuchten Veranstaltung zu richten an info@alwis-saarland.de, Telefon (0681) 30 26 42 90. Die Fahrkarten werden den Interessenten per Post zugestellt.