| 20:25 Uhr

Ein frischer Wind weht in Sulzbach
Jetzt sollen es zwei Geschäftsleute richten

Björn Wacket hat das Stadtmarketing Sulzbach – kurz SMS – ins Leben gerufen.
Björn Wacket hat das Stadtmarketing Sulzbach – kurz SMS – ins Leben gerufen. FOTO: Thomas Seeber
Sulzbach. Stadt Sulzbach hat ein neues City-Management installiert. Gewerbetreibende schließen sich im Stadtmarketing Sulzbach zusammen.

Elan, Erfahrung, starke  Vernetzung, frische Ideen: All dies findet eine Rathaus-Verwaltung gelegentlich außerhalb des Hauses. In Sulzbach jedenfalls ist das Thema akut. Denn die Stadt krempelt ihr City-Management um. Bislang verantwortete dies Dieter Heckmann. Der Sozialdemokrat jedoch wechselt im Sommer in den Landtag des Saarlandes. Im Gespräch mit Bürgermeister Michael Adam hat sich nun Stefan Wacket, der Seniorchef des Mercedes-Benz-Autohauses Birkelbach,  bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen.



In jüngster Zeit, so die Verwaltungsspitze, habe sich Stefan Wacket schon sehr stark bei der von den Gewerbetreibenden ins Leben gerufenen neuen Gemeinschaft namens Stadtmarketing Sulzbach – kurz SMS – engagiert, sich mit Rat und Tat hier eingebracht. Mit im Boot ist da auch dessen Sohn und Juniorchef Björn, doch dazu später.

„In den letzten Jahren haben wir immer mehr zu spüren bekommen, dass die Frequenz in der Innenstadt – aber genauso in anderen Stadtteilen – zurückgeht“, heißt es seitens der Verwaltung. Daher sei es von großer Bedeutung, dass alle vorhandenen Kräfte gebündelt werden, um dafür zu sorgen, dass Einkaufen und Dienstleistung in Sulzbach wieder Kunden anziehen.

Stefan Wacket sei hier „als regional bestens vernetzter Geschäftsmann“ das ideale Bindeglied zwischen Stadtverwaltung und den Gewerbetreibenden. Nicht City-Manager, sondern Stadt-Manager wird der Autohaus-Seniorchef künftig genannt. Die Umbenennung begründet Bürgermeister Adam damit, dass viele Gewerbetreibende „die starke Fokussierung auf die Innenstadt“ kritisieren. So sei der Ansatz umfassender.  Wacket werde als „Sachverständiger“ mit Bürgermeister und Stadtrat kommunizieren

Im Gespräch mit  Autohaus-Juniorchef Björn Wacket erfährt man derweil, was es mit dem Stadtmarketing Sulzbach  genannten Zusammenschluss von Gewerbetreibenden auf sich hat. Die Stadt, so  sagt er, sei in den letzten Monaten  „geprägt von schlechten News“ gewesen. Bau der Moschee, die Baustelle in der Sulzbachtalstraße bis November samt Einbahnstraßenregelung und entfallenen Park- und Haltemöglichkeiten – solche Sachen, die dem Image schaden. Mit anderen Geschäftsleuten habe man sich dann unterhalten und sinngemäß beschlossen: Lasst uns etwas dagegen tun! Ein erster Abend  im September habe klasse Gespräche hervorgebracht. Plötzlich habe es ein Feuerwerk an Ideen gegeben, und eine große Dynamik sei zu spüren gewesen. Bei dieser einen Zusammenkunft von Interessenten sollte es nicht bleiben, es folgten weitere Treffen, bei denen  mehr und mehr Gleichgesinnte mit ins Boot des Optimismus und des Tatendrangs stiegen. Das Ziel der neuen Community: enger zusammenrücken, das Positive in der Stadt mit Schwung und Elan nach außen tragen. „Wir haben doch eine ganze Menge“, sagt Björn Wacket und meint damit überzeugend lächelnd die Vielfalt an Gewerbe und Dienstleistung in der Innenstadt. Eine chice Broschüre mit dem Titel „Einkaufen in Sulzbach“ soll entstehen, die potenzielle Kunden über all das aufklärt, was sie in Sulzbach an Handel und Handwerk vorfinden, inklusive Gastronomie und Parkmöglichkeiten. Wacket: „Wir wollen die Geschäftswelt attraktivieren.“ Und man wolle neuen Unternehmern tatkräftig unter die Arme greifen. Ein  Webshop soll obendrein entstehen. Je mehr Mitstreiter die  SMS-Vorhaben unterstützen, um so besser. Und deshalb sind alle Interessenten am Mittwoch, 17. Januar, um 18.30 Uhr in die Aula eingeladen. Bürgermeister Michael Adam wird ebenfalls anwesend sein und die Initiatoren in all ihren Vorhaben unterstützen.

Stefan Wacket ist Geschäftsführer im Autohaus Birkelbach in Sulzbach.
Stefan Wacket ist Geschäftsführer im Autohaus Birkelbach in Sulzbach. FOTO: Iris Maria Maurer
(mh)