Industriekletterer montieren Beleuchtung in Ruine

Vorbereitung für Sonderausstellung : Mutige Männer sorgen für neues Licht im Museum

Industriekletterer Maximilian Langenbeck ist einer der Spezialisten für Kletter- und Abseiltechniken, die das neue Beleuchtungssystem an der Stahlbetondecke in der unterirdischen Burg des Historischen Museums Saar anbringen.

Zwölf Meter über dem Burggraben müssen die Kletterer arbeiten. Zunächst aber musste die defekte und technisch veraltete Lichtanlage abgebaut werden, erläutert Museumsdirektor Simon Matzerath. Für die Beleuchtung sind fünf Traversen von je zehn Metern mit jeweils zwei Aufhängepunkten vorgesehen. Um die Wartung zu erleichtern, werden die Traversen mit Motor-Kettenzügen ausgestattet, die ein Absenken  und Anheben ermöglichen. Die Traversen werden mit jeweils 16 LED-Spots bestückt, deren Licht gedimmt werden kann. So wird eine eindrucksvolle Ruinenbeleuchtung ermöglicht. Bollwerke und Wehranlagen erscheinen in einem völlig neuen Licht. Die neu beleuchtete unterirdische Burg wird ab dem 17. November in die neue Sonderausstellung „Steinerne Macht. Burgen, Festungen, Schlösser in Lothringen, Luxemburg und im Saarland“ integriert. Es wird die größte Sonderausstellung des Museums seit seiner Eröffnung 1988 sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung