1. Saarland
  2. Saarbrücken

In Saarbrücken steigt der Wasser-Grundpreis, nicht der Verbrauchspreis

Saarbrücker Trinkwasser : Wasserpreise steigen nur leicht

Stadtwerke Saarbrücken erhöhen den Grundpreis um einen Euro je Monat.

Die Stadtwerke Saarbrücken werden den Verbrauchspreis 2020 nicht erhöhen und wie seit 2014 bei 1,97 Euro pro Kubikmeter (brutto) belassen. Somit kosten 1000 Liter Wasser nach wie vor 2,11 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Dagegen wird das städtische Unternehmen die verbrauchsunabhängigen Grundpreise für die Wasserversorgung zum 1. Januar erhöhen. Die Grundpreise sind nach der Größe der Anschlüsse gestaffelt. Bei der gängigsten Zählergröße bis zu einer Durchflussmenge (Qn) von 2,5 Kubikmetern je Stunde steigt der Grundpreis zum Jahreswechsel um monatlich einen Euro auf 15,95 Euro. Die Stadtwerke sind auf die Einnahmen aus dem Grundpreis angewiesen, um alle 180 000 Saarbrücker mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser zu versorgen. Denn dafür sei ein ein weit verzweigtes Verteilnetz mit einer Länge von rund 850 Kilometern zu unterhalten. Dazu gehören zwei Wasserwerke mit 20 Brunnen sowie 21 Hochbehälter und sechs Pumpstationen sowie Druckerhöhungsanlagen.

Um dieses System in Schuss zu halten, geben die Stadtwerke jährlich zwischen sechs und sieben Millionen Euro aus.  Das sei ein Betrag, der unabhängig von der bezogenen Trinkwassermenge da sein müsse und kaum zu senken sei, versichert das Unternehmen. Dazu  Bereichsleiter Joachim Peters. „Auf die anfallenden Kosten, das Wassernetz zu unterhalten, haben wir nur geringen Einfluss“, sagt er.