| 20:37 Uhr

Hier gibt es Bilderbuchkino
Im Lesesaal der Bibliothek öffnet sich ein Türchen

Sulzbach. Die Stadtbibliothek Sulzbach beteiligt sich in diesem Jahr am „Lebendigen Adventskalender“, der von der katholischen Pfarrgemeinde in Zusammenarbeit mit „Tante Anna – Treffpunkt der Generationen“ initiiert wurde. Am morgigen Dienstag, 12. Dezember,  wird sich um 17.30 Uhr im Lesesaal der Bibliothek ein Türchen öffnen. Soviel sei verraten: Ein Bilderbuchkino wird alle kleinen und großen Besucher erwarten. Mit dem Buch „Die verlorene Weihnachtspost“ gibt es eine abenteuerliche Geschichte von dem kleinen Hasen und dem Holunderbär zu sehen und zu hören. Darin machen sich die beiden Freunde am Weihnachtstag auf die schwierige Reise durch den Winterwald auf der Suche nach dem Weihnachtsmann. Mehr Infos dazu gibt es in der Bibliothek, Telefon (0 68 97) 508-430.

Die Stadtbibliothek Sulzbach beteiligt sich in diesem Jahr am „Lebendigen Adventskalender“, der von der katholischen Pfarrgemeinde in Zusammenarbeit mit „Tante Anna – Treffpunkt der Generationen“ initiiert wurde. Am morgigen Dienstag, 12. Dezember,  wird sich um 17.30 Uhr im Lesesaal der Bibliothek ein Türchen öffnen. Soviel sei verraten: Ein Bilderbuchkino wird alle kleinen und großen Besucher erwarten. Mit dem Buch „Die verlorene Weihnachtspost“ gibt es eine abenteuerliche Geschichte von dem kleinen Hasen und dem Holunderbär zu sehen und zu hören. Darin machen sich die beiden Freunde am Weihnachtstag auf die schwierige Reise durch den Winterwald auf der Suche nach dem Weihnachtsmann. Mehr Infos dazu gibt es in der Bibliothek, Telefon (0 68 97) 508-430.


Die Kreativ-Abteilung der Einrichtung am Salzbrunnen-Ensemble,  in diesem Fall Bibliothekarin Nicola Suchel, hatte die Idee, aus Büchern einen Weihnachtsbaum zu kreieren. Das statische Prinzip dabei ist die Rundmauer, das geschickte Aufeinanderstapeln von Druckwerken und das Anbringen von Christbaumkugeln an der richtigen Stelle. Über der feierlichen Bücherskulptur schwebt auch noch  eine stimmungsvolle Sternenleuchte. Wie man sieht, kann man als Bücherwurm nicht nur die  Druckwerke lesen, sondern auch künstlerisch damit umgehen. Dabei ist dann nicht nur literarisches Fingerspitzengefühl gefragt, sondern auch ein Stück weit handwerklich-künstlerisches Geschick.