| 20:25 Uhr

Der Paritätische
Im Bundesfreiwilligendienst sind noch Plätze frei

Ein Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst (BFD) unterstützt auf diesem Foto an einer Schule in Heilbronn einen Schüler.
Ein Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst (BFD) unterstützt auf diesem Foto an einer Schule in Heilbronn einen Schüler. FOTO: picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann
St. Ingbert/Bliestal. Absolventen lernen viele soziale Berufe beim Paritätischen Wohlfahrtsverband kennen. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich.

Der Paritätische Rheinland-Pfalz/Saarland hat noch Plätze im Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu vergeben. Dieser Dienst dauert in der Regel zwölf Monate, kann aber nach Absprache auch verkürzt oder verlängert werden. Der BFD steht allen Menschen ab 16 Jahren offen. Gerade für Menschen über 27 Jahre bieten sich vielfältige Möglichkeiten des sozialen Engagements.


So können sie etwa nach einer beruflichen Auszeit, wie beispielsweise nach der Eltern- oder Pflegezeit, über einen BFD in die Arbeitswelt zurückfinden. Auch wenn sie familiär bedingt keiner Vollzeitbeschäftigung nachgehen können, können sie über die Möglichkeit, ihren BFD in Teilzeit abzuleisten, Familie und Beruf in Einklang bringen.

Wenn jemand eine neue berufliche Herausforderung sucht, könne der BFD den Einstieg in einen sozialen Beruf ermöglichen. Viele ehemalige Freiwillige konnten bereits im Anschluss an ihren Freiwilligendienst eine neue Voll- oder Teilzeitstelle in diesem Bereich finden. Aber auch im Alter stehe dem sozialen Engagement nichts im Wege.



Ein Freiwilligendienst beim Paritätischen biete eine gute Gelegenheit, unterschiedliche soziale Berufe kennenzulernen. So können Freiwillige beispielsweise mit Kindern und Jugendlichen in Schulen oder Kindertagesstätten arbeiten, eine Tätigkeit in der Behindertenhilfe ausüben oder Unterstützung bei der Pflege von Senioren leisten. „Vielleicht haben sie bereits eine Ausbildung genossen und können ihre beruflichen Erfahrungen in ihren BFD einbringen? So gibt es auch Möglichkeiten, in der Haustechnik oder Verwaltung zu arbeiten“, schreibt der Paritätische.

Im Laufe des Freiwilligendienstes erhalten die Teilnehmer praktische Einblicke in den Alltag verschiedener sozialer Berufe. Dabei leisten sie nicht nur einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft, sondern können darüber hinaus auch ihre persönlichen Kompetenzen weiterentwickeln. Ferner umfasse ein Freiwilligendienst auch die Teilnahme an kostenfreien Bildungstagen mit abwechslungsreichen Themen sowie interessante Besuche in sozialen und kulturellen Einrichtungen. Die Teilnehmer erhalten eine monatliche Vergütung und kompletten Sozialversicherungsschutz. Die Aufnahme eines Freiwilligendienstes ist ganzjährig möglich.

Interessenten können sich auf der Homepage des Paritätischen oder telefonisch unter (0681) 38 85-293 näher informieren. Bewerbungen sind sowohl per Post (Kompetenzzentrum Freiwilligendienste, Försterstraße 39, 66111 Saarbrücken), per E-Mail bfd@paritaet-freiwilligendienste.de als auch online (www.paritaet-freiwilligendienste.de) möglich. Der Paritätische freut sich auf Bewerbungen für den Freiwilligendienst.