Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:17 Uhr

Hurra: Verrostete Trompeten am Himmel
Hurra! Rostige Trompeten

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Der graue Winter scheint schon eine Ewigkeit zu dauern. Doch es gibt Vorboten der Besserung. Von Susanne Brenner

Es ist ein Geräusch, das ein bisschen so klingt, als würde man mit einem Löffel über eine verbeulte Waschtrommel kratzen. Oder als versuchte jemand, in eine sehr verrostete Trompete zu pusten. Und doch war es gestern das schönste Geräusch der Welt für mich. Mittags um eins hallte es plötzlich über Saarbrücken: Und am Himmel erschien eine etwas krakelig aussehende Formation von Vögeln. Die Kraniche kommen zurück. Sie brechen tatsächlich aus den Winterquartieren auf. Es wird Frühling.

So recht glauben konnte man es in den letzten Wochen ja nicht. Der Himmel zeigt sich ja auch immer noch so bleiern, dass selbst die robusteste Frohnatur depressive Flecken bekommt. Und dann ist es doch wie jedes Jahr: Der Frühling schickt seine Boten voraus. Die Zugvögel kommen wieder.

Was mich besonders fasziniert: Das geht seit Jahrtausenden so. Auf der Erde werden Kriege geführt, die Dampfmaschine erfunden, Wolkenkratzer gebaut, große Koalitionen geschmiedet oder auch nicht  –  die Kraniche ziehen darüber hinweg. Unbeeindruckt von all dem Unsinn, den wir Menschen da unten so anrichten fliegen sie ihre Routen, die bald so alt sind wie die Welt. Und haben keine Ahnung davon, dass sie mit ihrem doch recht unmelodischen Getöse am Himmel einer SZ-Redakteurin im Jahr 2018 den Tag gerettet haben.