| 20:25 Uhr

Saarbrücken besiegt Homburg
HSG zwingt den Tabellenführer in die Knie

Trainer Andreas Birk bezwang mit Saarbrücken die HWE Homburg mit 34:26.
Trainer Andreas Birk bezwang mit Saarbrücken die HWE Homburg mit 34:26. FOTO: Andreas Schlichter
Saarbrücken. „Die Bremse im Kopf war endlich weg“, sagte Andreas Birk, Trainer des Handball-Saarlandligisten HSG TVA/ATSV Saarbrücken. Seine Mannschaft hat am Samstag Spitzenreiter HWE Homburg zum Rückrundenauftakt mit 34:26 (13:12) besiegt. Für Homburg war es die zweite Saisonniederlage. „Ich habe daran geglaubt, dass wir gewinnen können. Das habe ich den Jungs im Training immer wieder gesagt. Dass es am Ende so deutlich wird, hätte ich nicht erwartet. Nach so einer Partie sollten wir erkennen, was wir eigentlich leisten können“, erklärte Birk. Von Mirko Reuther

„Die Bremse im Kopf war endlich weg“, sagte Andreas Birk, Trainer des Handball-Saarlandligisten HSG TVA/ATSV Saarbrücken. Seine Mannschaft hat am Samstag Spitzenreiter HWE Homburg zum Rückrundenauftakt mit 34:26 (13:12) besiegt. Für Homburg war es die zweite Saisonniederlage. „Ich habe daran geglaubt, dass wir gewinnen können. Das habe ich den Jungs im Training immer wieder gesagt. Dass es am Ende so deutlich wird, hätte ich nicht erwartet. Nach so einer Partie sollten wir erkennen, was wir eigentlich leisten können“, erklärte Birk.


In der Rastbachtalhalle verlief die Partie vor etwa 150 Zuschauern lange auf Augenhöhe. HSG-Kapitän Daniel Konrad brachte seine Mannschaft in der zwölften Minute mit 7:5 in Führung. Homburgs Lukas Glück glich fünf Minuten später zum 8:8 aus. Die HWE kam in der ersten Halbzeit durch ihre Rückraumspieler immer wieder zu Treffern. Doch Gastgeber Saarbrücken kämpfte und ging mit einer 13:12-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie umkämpft. Michael Mathieu warf die HWE in der 35. Minute mit 15:14 in Führung. Saarbrückens Maurice Kopp antwortete mit dem 15:15. Eine Viertelstunde vor Schluss stand das Spiel beim Stand von 23:23 auf des Messers Schneide.

Wer geglaubt hatte, der Tabellenführer würde in der Schlussphase die Zügel anziehen, sah sich getäuscht. Den Homburgern ging die Puste aus, während die Saarbrücker aufdrehten. Der starke HSG-Torwart Florian Schröder parierte überragend. Die Abwehr erbeutete einen Ball nach dem anderen und leitete schnelle Gegenstöße ein, die insbesondere Dean Schacht (insgesamt sieben Tore) und Nikolas Spröder (sechs) erfolgreich abschlossen.



Innerhalb von fünf Minuten zog die HSG TVA/ATSV Saarbrücken auf 28:23 davon. Homburgs Spielertrainer Thomas Zellmer nahm eine letzte Auszeit – doch davon ließen sich die Gastgeber nicht beeindrucken. Im Gegenteil: drei Minuten vor der Schluss-Sirene schraubte HSG-Routinier Jan Peter Hoffmann die Führung auf 34:25 nach oben.

„Unser Torwart hat einen unfassbaren Tag erwischt, die Abwehr war bärenstark und die Stimmung von den Rängen ein echter Höhepunkt. Das war ein Riesenauftritt von uns“, erklärte Birk. Er forderte: „Es muss aber jetzt auch in die Köpfe rein, dass wir so eine Leistung konstant abrufen – und nicht nur dann, wenn der Tabellenführer kommt.“ Am kommenden Samstag um 20 Uhr empfängt die HSG Saarbrücken den Tabellenfünften TuS Brotdorf in der Rastbachtalhalle.