Handball Wenn die zweite Mannschaft die erste demütigt

Saarbrücken · HSG Marpingen-Alsweiler II schaltet die eigene Drittliga-Mannschaft im Halbfinale aus und besiegt im Finale die HG Saarlouis.

So jubeln Saarlandpokal-Siegerinnen: Der Saarlandligist HSG Marpingen-Alsweiler II freut sich in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle über den Titelgewinn.

So jubeln Saarlandpokal-Siegerinnen: Der Saarlandligist HSG Marpingen-Alsweiler II freut sich in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle über den Titelgewinn.

Foto: Christine Funk

Welch ein Knalleffekt beim „Final 4“-Endturnier um den Handball-Saarlandpokal am Ostermontag in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Der Drittliga-Absteiger HSG Marpingen-Alsweiler ist als Titelverteidiger bei den Frauen nach der 20:25 (11:12)-Niederlage im Halbfinale gegen seine eigene und in der Saarlandliga spielende zweite Mannschaft ausgeschieden. „Meine Spielerinnen waren Feuer und Flamme und hatten nur eins auf dem Trichter – sie wollten den Pokal holen“, berichtete Tim Kipper, der Trainer der Saarlandliga-Mannschaft der Moskitos. Und er ergänzte: „Wir haben eine bombastische Abwehrleistung gezeigt, und Adriana Heck im Tor hat sehr gut gehalten. Nur 20 Gegentore gegen einen Drittligisten – das spricht für sich.“