Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Hier ging es gemütlich zu
Hoffen auf eine schöne Wiederholung

Justine Albrecht freut sich über ihren neuen Schal. Mit im Bild (von links): Martina und Inge Scheer, die die  Schals in Handarbeit herstellen, sowie Nancy und Marc Albrecht.
Justine Albrecht freut sich über ihren neuen Schal. Mit im Bild (von links): Martina und Inge Scheer, die die Schals in Handarbeit herstellen, sowie Nancy und Marc Albrecht. FOTO: Thomas Seeber
Schnappach. Der Schnappacher Weihnachtsmarkt hat offenkundig seine Feuertaufe bestanden.

Der neue Weihnachtsmarkt auf dem Schnappacher Kirmesplatz scheint seine Feuertaufe bestanden zu haben. Das größte Lob kam am Samstagnachmittag vom Bürgermeister. „Wenn man hier in die Reihen schaut, sieht man, dass es die richtige Idee war, zum richtigen Zeitpunkt“, lobte Michael Adam die Organisatoren. Der Rathaus-Chef hofft auf eine Wiederholung im kommenden Jahr, ließ er die zahlreichen Besucher wissen. Für den Aufwand, den die Organisatoren um Michael „Bingo“ Müller hatten, überreichte Adam einen Scheck. Dabei stellte der Bürgermeister den Empfängern frei, ob sie das Geld für die Kostendeckung hinsichtlich des Marktes verwenden oder spenden. „Es wird auf jeden Fall nächstes Jahr weitergehen. Das ist jetzt schon sicher“, vermeldete Michael Müller der SZ.

Zwar habe es ein paar Schwierigkeiten am Morgen beim Aufbau gegeben. Doch die habe man schnell in den Griff gekriegt. „Aus Fehlern lernt man ja schnell“, meinte das Vorstandsmitglied des örtlichen Dartclubs. Ansonsten konnte er vermerken: „Es läuft.“ Auch habe ihn niemand von den Standbetreibern im Stich gelassen. Alle seien gekommen. „Schau mal Mutti, ein großer Weihnachtsmann. Den will ich mir genau anschauen“, sagte  der kleine Dennis zu seiner Mutter Mandy Schumann. Der Weihnachtsmann war eine große, aufblasbare Puppe am Eingang zum Markt. Der Kleine war schnell von ihr angetan.

Während so manche Kinderaugen von übergroßen Puppen begeistert waren, genossen so der ein oder andere Erwachsene an einem Stand die Feuerzangenbowle. „Die kriegt man nicht auf jedem Weihnachtsmarkt“, freute sich Herrmann Gros aus Altenwald. Währenddessen sorgte nebenan der Männerchor der Karnevalsgesellschaft Die Pänz im TV Neuweiler mit Weihnachtsliedern für Stimmung. Einen Stand weiter schauten sich Leute an, wie ein handgestrickter Weihnachtsmann ausschauen kann. „Oh, der hat ja nicht nur eine Rute, sondern vier“, tat ein kleiner Junge seine Verblüffung über Knecht Ruprecht kund. Er marschierte gerade mit dem Nikolaus über den Fritz-Zolnhofer-Platz. Begehrt waren auch die Filz-Weihnachtskugeln, die am Stand des Kindergartens Sulzbach-Schnappach angeboten wurden. Auswahl aus vielen verschiedenen Bereichen hatte man als Marktbesucher am Stand der Kältehilfe Saarbrücken. Dort gab es etwa Seife genauso zu kaufen, wie Apfelmus und Plätzchen.

„Endlich hat auch Schnappach einen Weihnachtsmarkt. Gut so. Denn der hat uns hier gefehlt“, meinte ein Rentner und lächelte fröhlich in die Runde.

(JMA)