Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:26 Uhr

Hörspiel-Serie über die Feiertage
Hörspiel-Feiertage: Diderots „Jakob und sein Herr“

Wer zu Weihnachten das Haus nicht verlassen will und trotzdem Ablenkung wünscht, bleibt am Radio (Symbolbild).
Wer zu Weihnachten das Haus nicht verlassen will und trotzdem Ablenkung wünscht, bleibt am Radio (Symbolbild). FOTO: Pixabay / CC0-Lizenz
Saarbrücken. Man muss gar nicht immer das Haus verlassen, um sich über die Feiertage ein bisschen von kulturellen Angeboten verwöhnen zu lassen. Das SR-Hörspiel zum Beispiel hat ein schönes Angebot für anspruchsvolle Stubenhocker.  „Jakob und sein Herr“, ein Hörspiel von Denis Diderot wird an den Weihnachtstagen in drei Teilen gesendet auf SR2 Kultur-Radio. Sprecher sind unter anderem der unvergessene Otto Sander, Stefan Wigger und Klaus Herm.

Man muss gar nicht immer das Haus verlassen, um sich über die Feiertage ein bisschen von kulturellen Angeboten verwöhnen zu lassen. Das SR-Hörspiel zum Beispiel hat ein schönes Angebot für anspruchsvolle Stubenhocker. 
„Jakob und sein Herr“, ein Hörspiel von Denis Diderot wird an den Weihnachtstagen in drei Teilen gesendet auf SR2 Kultur-Radio. Sprecher sind unter anderem der unvergessene Otto Sander, Stefan Wigger und Klaus Herm.

In dem Stück reisen der Diener Jacques und sein Herr durch Frankreich. Wenn sie nicht gerade über die amourösen Abenteuer Jacques‘ plaudern, diskutieren sie über die Willensfreiheit. Just diese vertritt Jacques‘ adliger Herr, unfähig von ihr Gebrauch zu machen, während der gewitzte Diener sich zu einem stoischen Fatalismus bekennt. Nicht nur seine Eskapaden sind damit als unvermeidlich vorherbestimmt …

1780 schrieb Goethe an einen Freund: „Es schleicht ein Manuskript: Jacques le fataliste et son Maître herum, das ganz vortrefflich ist. Eine sehr köstlich und große Mahlzeit mit großem Verstand zugericht und aufgetischt.“ 200 Jahre später stellte Hans Magnus Enzensberger fest, Diderot habe vor allem Hörspiele geschrieben: „Ich rede von ‚Rameaus Neffe’ und ‚Jacques le fataliste’. Das sind zwei Bücher, vor denen wir alle in den Staub sinken, alle, die wir je ein Hörspiel geschrieben haben. Da haben Sie alles, was das Radio zum Tanzen bringt…“

„Jakob und sein Herr“ wird in drei Teilen gesendet. Am Samstag, 23. Dezember, 17.04 Uhr, am 1. Weihnachtstag, 17.04 Uhr und am 2. Weihnachtstag, 19 Uhr. Und zum Nachhören auf SR2.de/hoerspielzeit.