Hitzewelle bricht Rekorde in Saarbrücken: Die Schwimmbäder freut es

Saarbrücken : Rekordhitze im Regionalverband

Noch nie war es im Juni so heiß im Saarland. Schwimmbad-Besucher freut das Wetter, es birgt aber auch Gefahren.

Die Hitze hatte den Regionalverband diese Woche fest im Griff. In Saarbrücken-Burbach stiegen die Temperaturen nach vorläufigen Daten des Deutschen Wetterdienstes am Mittwoch bis auf 37,3 Grad – die höchste Temperatur, die im Saarland im Juni je gemessen wurde. Einen weiteren Rekord gab es am Donnerstag nicht, erneut herrschten überall in Saarbrücken aber deutlich über 30 Grad.

Wie gefährlich diese Hitze für den Menschen sein kann, lässt sich an den Zahlen der Notaufnahme des Klinikums Saarbrücken ablesen. Seit Wochenbeginn nahm die Zentrale Notaufnahme (ZNA) dort zehn Patienten auf, die unter der enormen Hitze litten. Ärzte und Pflegepersonal rechnen mit weiter steigenden Zahlen. Die Anzahl an eingelieferten Patienten aufgrund von Hitze und Austrocknung sei für die ZNA „außergewöhnlich“, teilt das Klinikum mit. „Die meisten Patienten kamen mit massiven Kreislaufproblemen zu uns“, sagt Susanne Biehl, Ärztin in der Notaufnahme. Die Ursache hierfür sei meist Flüssigkeitsmangel, der zu Kreislaufschwäche, Kopfschmerzen, Schwindel und allgemeinem Unwohlsein führe. „Wir haben bei einer Person eine Überhitzung von 43 Grad festgestellt, das ist lebensgefährlich“, erzählt Biehl. Gabriele Maurer, die Stationsleiterin der ZNA, empfiehlt: „Lange, helle Kleidung tragen, direkte Sonne meiden und sich im Schatten aufhalten, keine anstrengenden Aktivitäten und ausreichend trinken.“

Um die Hitze zu ertragen, suchten etliche Saarländer zu Beginn der Woche bereits die Schwimmbäder im Regionalverband auf. Rund 7000 Besucher waren am Dienstag in den Schwimmbädern der Stadt Saarbrücken, am noch heißeren Mittwoch stieg die Zahl nach Angaben der Saarbrücker Bäder GmbH auf rund 11 000 an. Insgesamt waren diesen Monat schon jetzt fast 60 000 Besucher in den Saarbrücker Bädern, das sind knapp 16 000 mehr als im Juni 2018. Alleine das Totobad besuchten im Juni bereits rund 27 000 Menschen. Da auch für das letzte Juni-Wochenende Temperaturen von über 30 Grad gemeldet sind, werden diese Zahlen noch deutlich steigen.

Auch für viele Tiere ist es aktuell zu heiß. Hier sucht eine Schildkröte im hohen Gras Schutz vor der Sonne. Foto: Andreas Alfred Graf

Von Kreislaufproblemen bei den Besuchern der Schwimmbäder berichtet auch Gabriele Scharenberg-Fischer, die Geschäftsführerin der Stadtwerke Saarbrücken Bäder GmbH. Allerdings hätten sich bislang keine schwerwiegenden Vorfälle ereignet. Die Bäder seien auf die Hitze und die damit einhergehenden Besucherzahlen gut eingestellt. Da aufgrund der Temperaturen mehr Besucher in die Bäder gehen, sei aktuell auch mehr Personal vor Ort. Das betreffe die Wasseraufsicht, Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie Ansprechpartner und Sicherheit auf dem Gelände, sagt Scharenberg-Fischer. Für die Mitarbeiter selbst, gebe es an besonders heißen Tagen eine persönliche Schutzausrüstung, unter anderem bestehend aus Sonnenbrille, Mützen, Sonnencreme und natürlich viel zu trinken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung