| 16:19 Uhr

Die Wettervorhersage fürs Köllertal
Milde Westströmung beschert grüne Weihnachten

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Bis Heiligabend wird eine Menge Regen im Köllertal fallen. Und an diesem Freitag erwartet uns auch noch ein Herbststurm. Weiße Weihnachten durften wir letztmals 2010 feiern. Von Jörg Hoffmann

Der kurze Winter-Spuk am dritten Advent, als Tief Oswalde dem Köllertal den ersten Schnee der Saison gebracht hat, hielt nur einen Tag, bevor Tief Pia mit Milderung und Tauwetter wieder eine Umstellung auf eine Westlage einleitete. Das vierte Adventswochenende verläuft nun regnerisch, stürmisch und ungewöhnlich mild – somit ist der Traum von einer weißen Weihnacht auch zum 8. Mal in Folge ausgeträumt. 2010 erlebten wir letztmals ein tief verschneites Weihnachtsfest. In den letzten 30 Jahren ging im Saarland der Traum einer weißen Weihnacht lediglich in drei Jahren in Erfüllung, und zwar 1996, 2001 und 2010.


Die Wetterkarten für die kommenden Tage lassen alle Anhänger des Winters angesichts eines Warmluftvorstoßes aus Südwesteuropa auf zweistellige Höchstwerte erschaudern. Die atlantische Frontalzone greift wieder richtig auf Mitteleuropa über, denn ein umfangreicher Tiefdruckkomplex, der von Island über die Britischen Inseln bis zu den Azoren reicht, bestimmt mit einer ausgeprägten Westwindströmung unser Wetter. Dabei ziehen in rascher Folge Tiefausläufer mit viel Regen, Wind und sehr milder Luft über Deutschland hinweg. Erst an den Weihnachtstagen setzt Wetterberuhigung ein, und es kühlt etwas ab, bleibt aber mild und vom Winter fehlt bis zum Jahreswechsel jede Spur. Ausgerechnet am heutigen kalendarischen Winteranfang – der Wintersonnenwende – steht uns ein Herbststurm ins Haus. Von England zieht Sturmtief Stina über die Nordsee zur Deutschen Bucht und bringt ergiebigen Regen bei Temperaturanstieg auf sehr milde 11 bis 13 Grad. Dabei weht ein starker bis stürmischer Südwestwind mit der Gefahr von Sturmböen. Nachmittags erfolgt der Übergang zu Schauerwetter. Am Samstag wandert das Tief nach Polen, auf seiner Rückseite kommt es bei wechselnder bis starker Bewölkung zu schauerartigem Regen, es bleibt windig mit starken Böen bei Höchstwerten um 11 Grad. Ein neues Tief namens Tete lässt am Sonntag nach kurzer Pause erneut Regenfälle aufkommen. Die Temperaturen steigen auf 10 bis 12 Grad, der Wind frischt kräftig auf. Innerhalb der lebhaften Westwindströmung zieht an Heiligabend ein weiteres Tief herein, es ist bedeckt und regnet zeitweise bei Höchstwerten um 10 Grad. Erst nach Verlagerung des Tiefdrucksystems nach Skandinavien macht sich an Weihnachten allmähliche Wetterberuhigung unter leichtem Hochdruckeinfluss bemerkbar. Am ersten Feiertag kann es noch Schauer geben bei leichter Abkühlung auf 7 Grad. Der zweite Weihnachtstag zeigt sich stark bewölkt mit einigen Aufhellungen. Bis Freitag ist es in der feuchten Luftmasse meist hochnebelartig bedeckt und trocken bei Temperaturen zwischen 4 und 6 Grad, ehe zum Wochenende wieder Regen aufzieht.