Wieder Missionsessen in Kutzhof

Auch in diesem Jahr lädt der Kutzhofer Missionsförderverein zu einem Missionsessen ein. Wie immer am zweiten Fastensonntag, in diesem Jahr also am 1. März. Ab 10.30 Uhr wird in der Kutzhofer Kirche St.

Jakobus ein Hochamt gefeiert, das Pastor Stefan Trauten nach einem afrikanischen Ritus zelebriert.

Nach dem Gottesdienst wird in der Barbarahalle die nach Zuarbeit der Kutzhofer und Lummerschieder Frauengemeinschaft von Numborner Frauen in Kupferkesseln zubereitete Erbsensuppe ausgegeben. Nach Angaben des Vereins erfreut sich diese "Fastenmahlzeit" seit etwa 40 Jahren größter Beliebtheit in der Bevölkerung. Der Verein verwendet den Reingewinn zur Mitfinanzierung seiner Missionsprojekte. So wurden am vergangenen Sonntag im Gottesdienst von Pastor Trauten zehn Mediziner und Pflegekräfte zu der bisher fünften Surgical Mission entsandt.

Die überwiegend im Saarland lebenden Ärzte und Pfleger reisen während eines dreiwöchigen Jahresurlaubs auf eigene Kosten auf die Philippinen , wo sie in einem Krankenhaus etwa 150 bedürftige Menschen kostenfrei operieren.

Die derzeit laufende Aktion kostet etwa 50 000 Euro und wird mit Hilfe der Finanzmittel des Missionsfördervereins sowie weiteren Spenden gestemmt. Der Verein hat daneben auch im vergangenen Jahr eine Nahrungsmittelhilfe für unterernährte Kinder in Malawi geleistet sowie ein Kinderprojekt in Indien und Papua-Neuguinea gefördert, heißt es in der Mitteilung.