Weitere neue Fraktion im Gemeinderat Heusweiler

„Grüne Bürger für Bürger“ : Weitere neue Fraktion in Heusweiler

Nachdem sich in der vergangenen Woche die beiden Vertreter der Heusweiler Linken,  Hans-Kurt Hill und Horst Saar, das Grüne-Mitglied Dirk Blanckenhorn und das NÖL-Mitglied Rüdiger Flöhl zur Fraktion „GLN (Grüne, Linke, NÖL) Klimabunt“ zusammengeschlossen hatten, gibt es jetzt im Heusweiler Gemeinderat eine weitere neue Fraktion.

Ihr Name: „Grüne Bürger für Bürger“. Ihr gehören Hans Gerhard Lafontaine (Grüne) und Harry Ruloff von der Initiative BFB (Bürger für Bürger Heusweiler) an. Bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates am 22. August wird der Zusammenschluss ratifiziert. Der Grund für die Bildung einer neuen Fraktion ist die Tatsache, dass Einzelmitglieder im Rat keine Anträge stellen können und keine Chance haben, in den Ausschüssen vertreten zu sein. Und das wäre bei Lafontaine und Ruloff der Fall gewesen. Lafontaine hatte sich der Fraktion GLN nicht angeschlossen, weil er nur die Interessen der Grünen im Rat vertreten wollte und vor allem mit den Linken keine Schnittmengen sah. Mit der GLN sei ohne Not eine „Nicht-Grüne“-Fraktion gegründet worden, bei der neuen Fraktion liege das anders, betont Lafontaine.

Er nennt die jetzige Fraktionsgründung „eine optimale Lösung“, weil man nun die besten Möglichkeiten habe, gemeinsame Anliegen zu formulieren und umzusetzen und auch in den Ausschüssen des Gemeinderats zu vertreten.

Gemeinsames Anliegen sei schon im Wahlkampf gewesen, das neu in Wahlschied geplante Gewerbegebiet zu verhindern. „Und genau dieses Anliegen werden wir auch gemeinsam im Gemeinderat vertreten“, betont Lafontaine (Anm. der Red.: Faktisch ist das Gewerbegebiet inzwischen ohnehin vom Tisch).

Weitere große Anliegen seien der Klimaschutz, Umweltschutz sowie Tier- und Artenschutz, öffentlicher Personennahverkehr, Radwege und die Versorgung der Menschen im ländlichen Raum. Die Fraktion „Grüne Bürger für Bürger“ sei offen für eine Zusammenarbeit mit allen demokratischen Parteien. Eine Zusammenarbeit mit der AfD wird jedoch ausgeschlossen. Fraktionssprecher wird Lafontaine sein. Ruloff wird stellvertretender Fraktionssprecher.

Mehr von Saarbrücker Zeitung