| 00:00 Uhr

Vom Blitzstart zum Sieg

Svenja Zapp (rechts) drehte im vierten Satz mächtig auf – durch ihr starkes Spiel holte der TV Holz einen hohen Vorsprung heraus und sicherte sich den Sieg gegen Grimma. Foto: Merl
Svenja Zapp (rechts) drehte im vierten Satz mächtig auf – durch ihr starkes Spiel holte der TV Holz einen hohen Vorsprung heraus und sicherte sich den Sieg gegen Grimma. Foto: Merl FOTO: Merl
Holz. Die Volleyballerinnen des TV Holz haben gegen den Tabellenfünften VV Grimma mit 3:1 gewonnen. Und das, obwohl der Gegner eine starke Angriffswaffe mitbrachte und die Holzerin Maike Herrmann zwischenzeitlich außer Gefecht war. Fredy Dittgen

In einem hochklassigen Spiel haben die Prowin Volleys TV Holz in der 2. Volleyball-Bundesliga der Frauen den Tabellenfünften VV Grimma mit 3:1 (25:17, 25:21, 22:25, 25:23) besiegt. 180 Zuschauer erlebten am Samstag einen Blitzstart des TV Holz: Maike Herrmann, die später zur wertvollsten Spielerin gewählt wurde, legte mit drei Assen und zwei perfekten Außenangriffen ein 5:0 vor, Steffi Höwer und Lisa Riedel erhöhten auf 7:0. Nicht mal vier Minuten waren vorbei, als Gästetrainer Darko Despotovic eine Auszeit nahm, um seine Mannschaft wach zu rütteln. Doch Holz zeigte auch in der Folge eine überragende Leistung, hielt den Sieben-Punkte-Vorsprung problemlos, obwohl Grimma mit der 1,90 Meter großen Außenangreiferin Anika Boin eine kaum zu stoppende Angriffswaffe besaß.

Im zweiten Satz deutete sich an, dass die Gäste mit zunehmender Spielzeit stärker wurden. Vor allem Boin, aber auch Kristin Stöckmann und Susanne Besa punkteten häufiger. Dennoch dominierte Holz diesen Satz bis zum 15:11. Dann eine Schrecksekunde, die die ganze Halle den Atem anhalten ließ: Herrmann knickte bei einem Angriff um. Sie wurde sofort ausgewechselt, schlug am Spielfeldrand die Hände vor die Augen, kühlte den Fuß mit Eis, ließ ihn tapen. Der Ausfall der bis dahin besten Spielerin brachte den TV Holz kurzzeitig aus dem Konzept, Grimma kam auf 19:20 heran. Doch beim Stand von 21:19 war das Glück auf Holzer Seite: Zwei harte Angriffsschläge von Boin landeten zwar knapp im Seitenaus, doch beide Male gab es Berührungen durch Holzer Spielerinnen. Die Schiedsrichter sahen es anders und gaben Punkte für Holz. Statt 21:21 stand es also 23:19. Boin protestierte wütend und kassierte die Gelbe Karte, auch Trainer Despotovic wurde ermahnt. Holz blieb cool und brachte den Vier-Punkte-Vorsprung ins Ziel.

Im dritten Satz atmeten alle Holzer auf: Maike Herrmann konnte wieder mitwirken. Und auch Grimma spielte jetzt richtig stark mit, machte mächtig Druck, stand im Block sicher und lag zeitweise mit vier Punkten vorne. Doch Holz kämpfte überragend, holte sich die Führung beim Stand von 20:19 erstmals wieder zurück, gab sie durch mehrere Annahmefehler aber wieder ab und verlor den Satz mit 22:25.

Im vierten Satz gab es fast im Minutentakt wechselnde Führungen, beide Teams spielten Volleyball auf ganz hohem Niveau. Beim Stand von 11:13 kam Svenja Zapp für Holz zum Aufschlag. Und die 19-Jährige legte neun fantastische Angaben hin, Grimma geriet völlig aus der Spur, und als Zapp sogar ein Ass hinzauberte, führte Holz auf einmal mit 20:13. Im Zeichen des sicheren Sieges schlichen sich Nachlässigkeiten ein, Grimma kam bis auf 23:24 heran, wehrte sogar einen Matchball ab. Dann aber packte Steffi Höwer den Hammer aus und verwandelte den zweiten Matchball krachend zum 25:23.

Gästetrainer Despotovic lobte den TV Holz : "Der Sieg geht in Ordnung. Wir fanden am Anfang nicht ins Spiel, hatten mit der Annahme zu kämpfen und konnten unser eigenes Spiel nicht durchsetzen." Die Holzer Trainerin Doris Wandel meinte: "Wir haben das super gemacht. So muss man spielen: Druck mit den Angaben machen und in der Annahme stabil stehen, dazu Kampf und mannschaftliche Geschlossenheit. So kann man auch gegen einen starken Gegner wie Grimma drei Punkte holen."