| 20:22 Uhr

3:0 gegen TSV Sonthofen
Beim TV Holz hat einfach alles gepasst

Die Holzerinnen Caroline Grund und Alica Zimmer (von links) strecken sich, um den Schlag der Sonthofenerin Carolin Strobl zu blocken.
Die Holzerinnen Caroline Grund und Alica Zimmer (von links) strecken sich, um den Schlag der Sonthofenerin Carolin Strobl zu blocken. FOTO: Thomas Wieck
Holz/Saarbrücken. Der Volleyball-Zweitligist lässt dem TSV Sonthofen keine Chance und gewinnt sein Heimspiel in Saarbrücken mit 3:0 Von Lucas Jost

Die Beine übereinander geschlagen, die Taktiktafel darauf abgelegt. Patrick Fielker wirkte auf seinem Stuhl neben dem Spielfeld in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken entspannt. Hektisches Auf-und-ab-Rennen, wildes Gestikulieren, um der Mannschaft Anweisungen zu geben? Das war nicht nötig. Auch Ralf Dodler, der neben dem Spielfeldrand stand, wirkte gelassen. Die Mannschaft des Trainer-Duos hatte im Heimspiel gegen den TSV Sonthofen vom ersten Ballwechsel weg alles im Griff. „Das war geil. Auf jeden Fall die stärkste Saisonleistung“, sagte Fielker. 64 Minuten brauchte der TV Holz am Sonntag, um die Partie in der 2. Volleyball-Bundesliga mit 3:0 (25:17, 25:13, 25:17) zu gewinnen.


Dass der Aufsteiger gegen Sonthofen den ersten 3:0-Erfolg der Saison feiern sollte, war nicht zu erwarten. Die Gäste waren als Tabellenvierter angereist. Der TV Holz stand vor dem achten Saisonspiel auf Platz fünf. Für beide Mannschaften lautete das Ziel, den Anschluss an die Spitzengruppe nicht zu verlieren. „Das hätte ich nicht gedacht“, erklärte Fielker regelrecht erstaunt über das deutliche Ergebnis: „Wir haben gewusst, dass die Gäste, wenn sie eine gute Annahme haben, sehr angriffsstark sind. Aber wir haben es geschafft, es nicht dazu kommen zu lassen.“

Gina Lehnen konnte ihre Freude kaum verbergen. „Heute hat alles gepasst“, sagte die Holzerin, die auf der Libero-Position Michelle Grandinetti vertrat. Die stand im Kader, kam aber krankheitsbedingt nicht zum Einsatz. Lehnen ergänzte: „Wir waren in jedem Element überlegen. Man hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren.“ Mit „Element“ sind Aufschlag-Annahme, Zuspiel mit Angriff und Blockspiel gemeint.



Vom ersten Aufschlag an war der TV Holz die bessere Mannschaft. Mit einem Ass brachte Außenangreiferin Alica Zimmer die Gastgeberinnen mit 12:5 in Führung. Nach einem Durchhänger in der Mitte des ersten Satzes, als sich die Gäste bis auf 14:17 herangearbeitet hatten, fanden die Holzerinnen zu ihrer Stärke zurück. Sie gewannen den ersten Durchgang mit 25:17.

Im zweiten Satz führte der TV Holz über 9:1 mit 14:3, ehe die Gäste aus dem Allgäu ansatzweise zu ihrem Spiel fanden. Sie leisteten sich aber zu viele Fehler und kamen mit dem hohen Tempo der Holzerinnen nicht zurecht. Mittelblockerin Sara Davis beendete den zweiten Satz mit einem Schmetterball durch die Mitte zum 25:13. „Es hat einfach alles gepasst. Wir hatten mit den Aufschlägen Druck machen können, sie hatten Probleme in der Annahme. Und unser Block war gut“, fasste Lehnen zusammen.

Auch im dritten Satz, der über 13:9 und 22:17 ansatzweise ausgeglichen blieb, war der TV Holz am Ende stärker. Mit zwei Punkten in Folge, einem Schmetterball und einem Block, beendete Nachwuchs-Spielerin Paula Finkler die Partie. „Wir waren in allen Elementen mindestens gut. In keinem Element sind wir unzufrieden“, meinte Fielker. „Heute gibt es für die ganze Mannschaft ein Lob. Aber Gina hat überragend gespielt“, sagte der Trainer über die gerade erst 17 Jahre alt gewordene Gina Lehnen.

Der TV Holz ist mit 16 Punkten nun neuer Tabellenvierter. Den ersten Abstiegsplatz belegt der Tabellenelfte TSV Ansbach mit neun Punkten und einem Spiel weniger. Beim Mitaufsteiger aus Mittelfranken müssen die Holzerinnen am Samstag, 24. November, um 19 Uhr antreten.