| 12:16 Uhr

Wie immer ein Genuss
Spritzig war’s beim Weinfest

Rund um die Kirche Maria Königin ging am Wochenende das 16. Weinfest in Obersalbach über die Bühne.
Rund um die Kirche Maria Königin ging am Wochenende das 16. Weinfest in Obersalbach über die Bühne. FOTO: Walter Faas
Obersalbach. Am Samstag goss es in Obersalbach wie aus Kübeln, am Sonntag strahlten alle mit der Sonne um die Wette. Von Walter Faas

„Holl ma was aus Spanien!“ Sagt Michaela Neufang zu ihrem Mann und meint einen Fruchtbetonten aus Tempranillo/Espana. Wir schlendern am Sonntag über das Weinfest in Obersalbach. Hat am Vortag der Wettergott den Ausrichtervereinen Tennisfreunde und Verein für Kultur und Brauchtum plus den Winzern & Küchenmeistern noch ordentlich Wasser in den Wein gegossen (soviel zum Thema Spritzigkeit), strahlt jetzt die Sonne wie im Bilderbuch. Und das zum Besuch der saarländischen Weinkönigin Ruth Capl aus Perl an der Obermosel und ihrer Prinzessin Lisa Schmitz aus Orscholz.


Die strahlen mit Klaus Prediger vom Kulturverein, mit Ortsvorsteher Kilian Näckel und den vielen Gästen (alle Nummernschilder des Saarlandes und viele von anderen Bundesländern sind vertreten) um die Wette. Hier stimmt alles. Christian Haas, 24-jähriger Küchenchef, Obersalbacher Eigengewächs mit praktischen Erfahrungen in der Dreisterneküche, präsentiert Haute Cuisine zu vernünftigen Preisen, zum Beispiel lauwarme Lachsschnitte auf Couscoussalat, getrüffelte Maispoularde im Kräutercrêpes mit Sherryjus oder kross gebratener Wolfsbarsch mit Madras-Curryschaum.

Dazu die Weine, sie kommen von Mosel, Saar, aus der Pfalz, den besten Lagen Frankreichs, Italiens, Spaniens. „Von Muschelkalkböden aus dem Pfarrwingert im Barrique vergoren und im Holzfass auf der Hefe gereift, zarte Holznote“, lesen wir im informativen Begleitheft der Veranstaltung. Oder: „Geerntet an den Schiefersteilhängen der Mittelmosel, leicht und angenehm im Geschmack.“ „Duft nach schwarzen Beeren, schmeckt schon beim ersten Schluck und verführt den Gaumen auf eine besondere Art“, heißt es über den „Domaine des Aires hautes Tradition“. In dem Stil könnte man jetzt seitenweise weitermachen, doch kurz und knapp: Die Önologie (Weinkunde oder Kellerwirtschaft) ist eine Welt für sich, faszinierend für den Fachmann, wohlschmeckend dem Laien.

Das Publikum unter voll besetzten Bänken rund um die Kirche Maria Königin, das Dorfgemeinschaftshaus und mitten in der üppig blühenden „Kornkammer des Saarlandes“ gibt sich offensichtlich gerne dieser Wissenschaft hin. Wo sonst unbehandelte Kuhmilch aus Spender-Automaten sprudelt, fließt heute Rebensaft in allen Varitionen, dazu gibt es weitere Durstlöscher und Genussgetränke in großer Auswahl in der „Weinfreien Zone“.

Nicht zu vergessen das Kulturprogramm, dieses Mal verantwortet von dem Duo „Kai Squared“ mit Akustikgitarre, Piano, Gesang sowie dem Schüler- und Jugendorchester des Musikvereins Eiweiler unter Leitung von Frank Lambert. 25 blutjunge Musiker, die mit aktuellen Hits aus den Charts, Oldies, Filmmusik und alles im klassischen Blasmusiksound für Laune sorgen.



Wein
Wein FOTO: Walter Faas