Die Wettervorhersage fürs Köllertal : Abschied vom goldenen Oktober

Der Herbst hält Einzug, doch die Dürre geht weiter. So lässt sich die Wetterprognose für das Köllertal bis Ende des Monats zusammenfassen.

Das stabile und umfangreiche Hoch Viktor mit Schwerpunkt über Osteuropa blieb auch in dieser Woche standhaft und hat alle Versuche von Tiefs, die nach Mitteleuropa vordringen wollten, vereitelt. Der goldene Oktober ging mit ungewöhnlicher Wärme weiter.

Dabei wurde am letzten Samstag mit einem Höchstwert von 26,7 Grad in Eiweiler nicht nur ein neuer Rekord für die zweite Oktoberdekade aufgestellt, sondern gleichzeitig die höchste Oktober-Temperatur der Eiweiler Messreihe erzielt. Doch nun müssen wir uns endgültig auf ein Ende des extrem warmen Oktoberwetters einstellen und uns von Temperaturen jenseits der 20-Grad-Marke verabschieden. Nach einem nochmals sonnigen Wochenende gehen die Temperaturen in der nächsten Woche in Etappen immer weiter zurück. Dazu wird es zwar wechselhafter und wolkiger, doch Regen fällt ganz wenig. Heute löst sich die schwache Kaltfront von Nordmeertief Petra über Deutschland auf, das neue Hoch Wolfgang dehnt sich von England zur Nordsee aus. So scheint heute neben einigen Wolkenfeldern die Sonne und letztmalig dürften für dieses Jahr Höchstwerte bis 20 Grad gemessen werden. Morgen und am Sonntag ist es teils sonnig, teils leicht bewölkt,  und der Nordostwind frischt böig auf. Der goldene Oktober zeigt sich mit der zunehmenden Laubverfärbung nochmals von seiner besten Seite, bei Temperaturen von 16 bis 18 Grad sickert etwas kühlere Luft ein.

Ab Montag kippt die Strömung auf Nordwest, da Hoch Wolfgang westwärts auf den Ostatlantik wandert und den Weg freimacht für Tiefausläufer, die von Skandinavien nach Osteuropa ziehen. Dabei strömt kühlere und wolkenreiche Luft ein. Der Montag zeigt sich teils heiter, teils bewölkt bei Temperaturen um 16 Grad. Am Dienstag und Mittwoch ist es stark bewölkt mit etwas Regen oder Schauern bei 13 bis 15 Grad, es wird windig. In der zweiten Wochenhälfte geraten wir in eine Nordströmung, mit der ein Schwall Polarluft zu uns gelenkt wird. Die Temperaturen sinken auf 10 bis 13 Grad, zum Monatsende sind sogar nur noch einstellige Höchstwerte zu erwarten. Die Tage des warmen goldenen Oktobers sind gezählt, der Herbst hält Einzug, doch die Dürre geht weiter.