| 14:46 Uhr

Schuss und . . . Tooor!

Luca Christmann dribbelt um die Pylone. Links im Hintergrund Fußballlehrer Oliver Thormälen. Foto: Andreas Engel
Luca Christmann dribbelt um die Pylone. Links im Hintergrund Fußballlehrer Oliver Thormälen. Foto: Andreas Engel FOTO: Andreas Engel
Eiweiler. Gut 50 Jungs und Mädchen auch aus anderen Vereinen beteiligen sich derzeit mit viel Freude am Ferien-Fußballcamp des SC Eiweiler. A-Lizenz-Trainer Oliver Thormälen zeigt ihnen Kniffe und Tricks. Fredy Dittgen

48 Buben und vier Mädchen im Alter von fünf bis 16 Jahren fühlen sich drei Tage lang auf dem Sportplatz des SC Eiweiler fast wie Fußballprofis. Denn während die Bundesligastars vor der Saison ins Trainingslager gehen, besuchen Nachwuchskicker aus Eiweiler , Heusweiler, Püttlingen, Saarbrücken, Hemmersdorf und Pachten die vierte Fußballferienschule auf der Sportanlage im Großwald. Am Montagnachmittag, Punkt 15 Uhr, ging es los und bis Mittwochabend wird der Spaß dauern. Ja, es ist ein Spaß, obwohl es für alle Teilnehmer heißt: früh aufstehen, zwei Trainingseinheiten pro Tag absolvieren, gemeinsam zu Mittag essen und nach dem Abendessen fix und fertig ins Bett fallen.



Professionelle Schulung

"Bei dieser vierten Auflage haben wir eine Rekord-Teilnehmerzahl: noch mal vier mehr als beim letzten Mal", freute sich Jugendleiter Maurizio Calgagno, der das Fußballcamp gemeinsam mit seinen Stellvertretern Becko Christmann und Alfons Zimmer organisiert hat. Und wie schon bei den ersten drei Auflagen, so kümmert sich auch diesmal wieder die Fußballferienschule Thormälen aus Niedersachsen um die Nachwuchs-Kicker. Oliver Thormälen - ein Trainer mit A-Lizenz - schult mit seinem Team die Buben und Mädchen professionell mit Torwart- und Techniktraining, setzt Balltrampoline, Ballkanone sowie ein Schussstärke-Messgerät ein. Zudem lässt er wettkampfmäßig Tore schießen und Turniere spielen.

"Normalerweise machen wir so eine Fußballschule nur auf Rasenplätzen. Als ich meinen Kollegen erzählte, dass wir es in Eiweiler auf Asche machen, glaubten alle an einen Scherz", erzählte Oliver Thormälen. Doch warum macht er für Eiweiler eine Ausnahme von der Rasenpflicht? "Das hat der Verein seinen Jugendleitern zu verdanken, mit denen arbeite ich gerne zusammen", verriet uns Thormälen.

Damit sich die Kinder wohlfühlen, bereitet ihnen das Küchenteam des SC Eiweiler leckere Gerichte zu und versorgt sie mit kühlen Getränken. Vanessa Jochum (13) war schon bei der vorigen Auflage des Fußballferiencamps mit von der Partie: "Es macht richtig Spaß, vor allem, wenn wir am Schluss des Tages Turniere spielen. Ich arbeite auch gerne am Balltrampolin, da kann man die Technik verbessern", schildert sie im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung.

So geht Dropstopp

Luca Christmann (12) war 2012 schon dabei: "Ich freu' mich diesmal besonders auf die Turniere, aber ich freue mich auch auf das gute Training", sagte er. Und dass das Training jeden Spieler besser macht, bewies Luca mit dem Dropstopp, den ihm Thormälen am Balltrampolin beigebracht hat: Den Ball beim ersten Bodenkontakt annehmen und mit dem Außenrist durch die eigenen Beine nach hinten weiterführen - eine Übung, bei der sich manch Erwachsener einen Knoten in die Beine spielen würde.

Beim Training in der Ferien-Fußballschule des SC Eiweiler war Tormann Florian Brück ordentlich gefordert, hielt hier seinen Kasten aber sauber. Foto: Andreas Engel
Beim Training in der Ferien-Fußballschule des SC Eiweiler war Tormann Florian Brück ordentlich gefordert, hielt hier seinen Kasten aber sauber. Foto: Andreas Engel FOTO: Andreas Engel