Schöner wandern um Eiweiler

Der Namensgeber für den neuen Wanderweg trägt einen Panzer und kämpft mit Zangen: Hootzemonn ist ein regionaler Name für das Hirschkäfer-Männchen. Mit einer Wanderung rund um Eiweiler wird der Hootzemonn-Weg offiziell eröffnet.

 Am Eiweiler Schützenhaus beginnt die Eröffnungswanderung auf dem neuen Hootzemonn-Wanderweg rund um Eiweiler.
Am Eiweiler Schützenhaus beginnt die Eröffnungswanderung auf dem neuen Hootzemonn-Wanderweg rund um Eiweiler.
 Die malerische Vogelsbornkapelle, derzeit garniert mit Herbstlaub, gehört zu den Punkten, an denen der Weg vorbei führt. Fotos: Andreas Engel
Die malerische Vogelsbornkapelle, derzeit garniert mit Herbstlaub, gehört zu den Punkten, an denen der Weg vorbei führt. Fotos: Andreas Engel

Rein in die Wanderstiefel: Am Samstag, 17. Oktober, 9 Uhr, wird in Eiweiler ein neuer Wanderweg eröffnet, der so genannte Hootzemonn-Weg. Das berichtete Ortsvorsteher Richard Wachall (CDU ) in der jüngsten Ortsratssitzung. Hootzemonn nennt man im oberen Köllertal den männlichen Hirschkäfer. Da um die Zeit der Eiweiler Kirmes (Anfang Juni) die Hirschkäfer besonders häufig vorkommen und man deshalb früher in Eiweiler das Hootzemonnsfest gefeiert wurde, wird der neue Weg bei der Eröffnungswanderung auf diesen Namen getauft.

Die Eröffnungswanderung startet am Eiweiler Schützenhaus. Man kann aber auch an der Vogelsbornkapelle, beim Hundeverein Reisbach, am Schützenhaus Mangelhausen oder am Park&Ride-Platz in Eiweiler-Kirschhof (B 268) dazustoßen. Fünf Stunden Zeit sollte man sich schon für die komplette Rundwanderung nehmen. Bei einer Zwischenrast in der Schutzhütte am Jägerkreuz und zum Abschluss im Schützenhaus werden kleine Stärkungen angeboten. "Dieser Weg wird eine neue Attraktion für unseren Ort werden", kündigte Wachall an. Der Wanderer wird rund um Eiweiler herumgeführt, teilweise über eine alte Römerstraße, und der Wanderer kommt durch drei Landkreise: den Regionalverband Saarbrücken, den Landkreis Saarlouis sowie den Landkreis Neunkirchen.

Auf der 14,6 Kilometer langen Rundwanderstrecke sind 350 Höhenmeter zu bewältigen. Man wandert durch naturnahe, idyllische Täler und Mischwälder und hat von den Höhenlagen aus einen weiten Ausblick über die Landschaft. Alle Zuwege zur Wanderstrecke sind ausgeschildert. Wer mit der Saarbahn anreist, steigt entweder an der Haltestelle Kirschhof oder am Haltepunkt Eiweiler aus. Und wer unterwegs Hunger oder Durst bekommt, kann in der Gaststätte Großwaldhalle, im Restaurant Don Lillo in Kirschhof, am Schützenhaus Eiweiler, im Hundeheim Reisbach oder am Schützenhaus Mangelhausen einkehren. Öffnungszeiten erfährt man bei der Gemeinde Heusweiler, Telefon (0 68 06) 91 11 72.