Schock nach dem Drama

Holz droht sang- und klanglos aus der 2. Volleyball-Bundesliga abzusteigen. Der sieglose Tabellenletzte verlor auch sein Heimspiel gegen den Vorletzten München. Schwerer wiegt aber die Verletzung von Rachel Olinyk.


"Das war ein typisches Volleyball-Spiel: Man kann sich nie sicher sein", sagte Jörn Riemenschneider, Trainer der Prowin Volleys des TV Holz , nach der Heimniederlage seiner Mannschaft im Zweitliga-Kellerduell am vergangenen Sonntag gegen den Tabellenvorletzten DJK Sportbund München-Ost. Ein wahres Drama in fünf Akten sahen die etwa 200 Zuschauer in der Friedrich-Schiller-Schule in Heusweiler , an dessen Ende Schlusslicht Holz mit 2:3 (26:24, 25:22, 19:25, 23:25, 12:15) verlor und die neunte Niederlage im neunten Saisonspiel kassierte.

Schon der erste Durchgang hatte es in sich: Nach kurzer Zeit führten die Gäste mit 24:19. Noch ein Punkt fehlte den Münchnerinnen zum Satzgewinn. Holz erkämpfte sich das Aufschlagrecht und hielt dagegen. Nach spektakulären Ballwechseln hatten die TV-Spielerinnen den Ausgleich zum 24:24 geschafft - und auch die beiden folgenden Zähler gingen an die Gastgeberinnen. Sie gewannen den ersten Satz mit 26:24.
Zusammenspiel funktioniert

Im zweiten Durchgang ging es spannend weiter: Wieder konnte sich keine der Mannschaften einen Vorsprung erarbeiten. Das Zusammenspiel von TV-Zuspielerin Tina Alles mit ihren Mannschaftskolleginnen funktionierte reibungslos. Immer wieder setzte sie Alexis Loewen, Rachel Olinyk und Charlotte Schröck gut in Szene. Holz gewann den zweiten Durchgang mit drei Punkten Unterschied.

"In den ersten beiden Sätzen haben wir das, was wir trainiert hatten, perfekt umgesetzt", erklärte Riemenschneider. Im dritten Durchgang begann allerdings das, was der Holzer Trainer als charakteristisch für den Volleyball beschrieben hat: Die Münchnerinnen gewannen in einem eigentlich vom TV Holz beherrschten Spiel die Oberhand. Den dritten Durchgang konnten die Gäste mit 25:19 deutlich für sich entscheiden. Im vierten Satz erreichte die Spannung einen Höhepunkt beim Stand von 22:22. Die Gäste aus Bayern entschieden auch diesen spannenden Satz für sich (25:23).
Einzige Mannschaft ohne Sieg

Nach zwei Stunden hatte der fünfte Akt des Volleyball-Dramas begonnen: der Tiebreak. Nach einem guten Start führte der TV Holz mit 3:0. Doch plötzlich lag Rachel Olinyk am Boden. Sie umfasste ihr Knie mit beiden Händen, musste vom Feld getragen werden: Diagnose: Kreuzbandriss. "Das war natürlich ein Schock für uns", sagte Riemenschneider. Der Schwung der Anfangsminuten schien nach der Verletzung von Olinyk verloren: Über den Zwischenstand von 7:7 gewann die DJK München-Ost schließlich den Tiebreak mit 15:12. Nach dem erneuten Misserfolg bleibt der TV Holz als einzige Mannschaft ohne Sieg in der 2. Bundesliga und verliert immer weiter an Anschluss. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt bereits acht Punkte.