Schiller trifft Kästner

Heusweiler/Holz. Seit Beginn des Schuljahres gibt es ein gemeinsames Literaturprojekt aller Heusweiler Schulen. Der zweite Projekttag fand jetzt in der Erich-Kästner-Grundschule in Holz statt. Diesmal hatten die Lehrer eine Begegnung der dritten Klassen aus Holz mit der Klasse 5

Heusweiler/Holz. Seit Beginn des Schuljahres gibt es ein gemeinsames Literaturprojekt aller Heusweiler Schulen. Der zweite Projekttag fand jetzt in der Erich-Kästner-Grundschule in Holz statt. Diesmal hatten die Lehrer eine Begegnung der dritten Klassen aus Holz mit der Klasse 5.3 (mit Klassenlehrerin Beatrix Löw und Lehrerin Barbara Balzer-Ziegler) der Friedrich-Schiller-Schule vorbereitet. Zunächst einmal stellten die Kinder der Kästner-Schule den Gästen ihre Schule mit einem kleinen Aufsatz vor, der auch auf die Besonderheiten wie etwa den Lesetag, die Schulzeitung oder die eigene Internet-Seite einging. Die Kinder der Erweiterten Realschule erklärten den Holzer Grundschülern, wie sie selbst den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule erlebt hatten. Dann wurden die Schiller-Schüler mit Fragen nach ihrer Schulform "gelöchert". Jenseits aller Regularien scheint dabei das Wichtigste: An der Friedrich-Schiller-Schule gefällt es den Kindern. Dann entwickelte sich, moderiert von den Klassenlehrerinnen Heike Büch und Maria Ames (Konrektorin) eine abwechslungsreiche Lesestunde. Die Kinder aus Holz, Wahlschied und Kutzhof hatten Ferienerlebnisse aufgeschrieben. Die Kinder der ERS-Heusweiler hatten neue Märchen erfunden. Gemeinsam machte man sich dann noch an das Gestalten eines Frühlingsgedichtes."Besonders bemerkenswert", so der Holzer Schulleiter Georg Fox, " war das Bestreben der Kinder, mit der Sprache sehr differenziert und bewusst umzugehen." red