| 15:22 Uhr

Premiere für Eiweiler Fußballer
Das erste Heimspiel auf eigenem Rasen

Die beiden Fußballspieler Björn Ily und Martin Alt (von links) verlegen Verbundsteine am Rand des neuen Rasenplatzes in Eiweiler.
Die beiden Fußballspieler Björn Ily und Martin Alt (von links) verlegen Verbundsteine am Rand des neuen Rasenplatzes in Eiweiler.
Eiweiler. An diesem Samstag um 15 Uhr weiht die 2. Mannschaft des SC Eiweiler gegen den TuS Fürth den neuen Platz ein. Von Fred Kiefer

Der SC Eiweiler, nach drei Spieltagen mit der 1. Mannschaft Dritter der Fußball-Kreisliga A Theel, feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen und kann erstmals in der Vereinsgeschichte seine Heimspiele auf Rasen austragen. An diesem Samstag, 15 Uhr, spielt die 2. Mannschaft des Sportclubs Eiweiler (SCE) – die zur Zeit leider am Tabellenende der Kreisliga A Blies steht – gegen den TuS Fürth 1 (das Spiel wurde von Sonntag auf Samstag vorverlegt). Dabei wird der neue Rasenplatz mit der Einweihung um 12.30 Uhr offiziell in Betrieb genommen.


Eigentlich hätte die Einweihung ja schon vor etwa einem Monat über die Bühne gehen sollen – vom 20. bis zum 22. Juli war ein Sportfest vorgesehen gewesen. Doch das Unwetter am 11. Juni hatte einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht: Die in Richtung Köllerbach abfließenden Wassermassen hatten auch für Schäden auf dem neuen Rasenplatz gesorgt, und das Fest musste abgesagt werden.

Wir haben einen Blick in die Historie des Jubiläums-Vereins geworfen, dessen 1. Mannschaft in der noch jungen Saison drei Siege in den ersten drei Spielen eingefahren hat: Der SCE wurde 1928 als DJK Eiweiler unter dem Vorsitz von Jakob Naumann gegründet und musste sich anfänglich gegen den „Jünglingsverein“ der katholischen Kirche durchsetzen. Doch dank der Unterstützung des damaligen Eiweiler Pastors Bollig, der Fußballschuhe und Trikots stiftete, gelang der Start. Unterstützt wurden die Fußballer auch von Jakob Geidt, der die Mannschaft, als erster Autobesitzer im Ort, zu Auswärtsspielen fuhr.



1946, ein Jahr nach dem 2. Weltkrieg, wurde der Verein wieder mit Leben gefüllt. Die Probleme jener Tage ähnelten denen in der Anfangszeit. Bälle, Fußballschuhe, Trikots, Hosen und Stutzen mussten im Tauschhandel gegen Kartoffeln, Speck und Butter oder andere Lebensmittel besorgt werden. Im September 1946 wurde der SCE in den Saarländischen Fußballbund übernommen und spielte vier Jahre lang im Kreis Südsaar. Zwischen 1948 und 1950 ging es, nach der Notlage der ersten Nachkriegsjahre, finanziell und sportlich bergauf. Unter anderem kutschierte Unternehmer Oskar Appel die Spieler und Fans mit seinem Lkw zu Auswärtsspielen.

In den ersten Jahren trug der Verein seine Spiele in der 1953 eingeweihten Sportanlage Im Wengenwald aus, ehe 1967 der Umzug zum neu gebauten Sportplatz an der Jahnstraße erfolgte. In den folgenden Jahren bis heute sorgte der Sportclub Eiweiler mit viel Eigeninitiative für eine Verbesserung der Infrastruktur der Anlage: Ein leistungsstarkes Flutlicht, Umkleidekabinen sowie ein Clubheim sind Zeugnisse der konsequenten Weiterentwicklung des Umfeldes. Auch beim Bau des Naturrasenplatzes, halfen die Spieler, Funktionäre und Fans tatkräftig mit. Bei aller Arbeit wurde auch die Jugendarbeit nicht vergessen.