Rekordergebnis beim 4. Dartsmarathon in Heusweiler Kulturhalle am Markt

Dart-Benefizturnier in Heusweiler : Pfeile flogen für die Menschlichkeit

Vierter Dart-Marathon in Kulturhalle am Markt bringt Rekord-Erlös für guten Zweck. Gesamterlös nun 124 000 Euro.

Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein großer Wurf, dazu sogar noch ein Rekordwurf. Die Rede ist vom Dart-Marathon in Heusweiler, Ausrichter sind die beiden Stiftungen proWIN Stiftung für Kinder und proWIN pronature. Der Dauer-Pfeilwurfwettbewerb war nun zum vierten Mal in der Kulturhalle am Markt. Die Brüder Sascha und Michael Winter und ihre Freunde Carsten Klaas und Christian Schwindt begannen samstagsmorgens und spielten 24 Stunden nonstop Dart.  Sie brauchten eine ordentliche Portion Standvermögen und Kondition sowie ein gerüttelt Maß an Verrücktheit, um das auf die Beine zu stellen und durchzuhalten.

Das ebenso beliebte wie ertragreichen Turniers für den guten Zweck ist inzwischen schon eine Heusweiler Institution.

Zu den knapp 70 000 Euro, die die ersten Dauer-Dart-Spektakel einbrachten, kam in diesem Jahr der Einzel-Rekord in Höhe von 54 300 Euro hinzu, so dass sich die Gesamtspendensumme auf fast 124 000 Euro erhöhte.

Auf der Bühne spielte das Marathonquartett gegen oder besser mit den Besuchern, die zuvor 50 Euro gespendet hatten und dafür ein Ticket bekamen. Zeitweise war es auf der Bühne des Kulturhalle genauso voll wie im Saal. Hunderte warfen im Laufe des Marathons die Pfeile auf die Scheiben und spendeten.

Jeder Teilnehmer nahm automatisch an einer Verlosung teil, attraktive Gewinne warteten auf die Glückspilze. Im Laufe der 24 Stunden gaben sich eine Reihe von Prominenten ein Stelldichein, darunter Umweltminister Reinhold Jost und der frühere Ministerpräsident Peter Müller. Schirmherr war Bürgermeister Thomas Redelberger.

Am längsten ausgehalten hat es der TV-Moderator und Dart-Experte Sascha Bandermann. Über 18 Stunden begleitete er das Spektakel. „Ich bin begeistert. Nach meiner Kenntnis ist die Heusweiler Dart-Charity die größte ihrer Art in Deutschland.“ Größter Einzelspender war wieder proWIN-Gründer Ingolf Winter, Vater der Protagonisten Sascha und Michael. Mit einer speziellen Spielvariante bereicherte er das Turnier, und 2500 Euro brachte Winter Senior überdies mit. Die Spenden gehen diesmal an die Kinderhilfe Saar, die Sternenzauber-Frühchenkinder, die Kirschhofer Tierarche und die Waldorfschule Saar-Hunsrück.