Obersalbacher Kinder spenden Homburger Kinder-Onkologie

Spende für Homburger Kinder-Onkologie : Kinder helfen Krebspatienten

(red) Kinder helfen Kindern: An St. Martin und Nikolaus hatte eine Gruppe Kinder aus Obersalbach mit kleinen Aufführungen in der Kirche gezeigt, wie man teilt und Gutes tut. Nun gingen sie auch mit gutem Beispiel voran: Die von ihnen im Klingelbeutel gesammelten 500 Euro wurden an die Elterninitiative krebskranker Kinder gespendet.

Der Vereinsvorsitzende Michael Schneider nahm den Scheck in der Obersalbacher Kirche entgegen. Es war nicht die erste Spende der Kinder für den Verein, denn sie hatten auch schon bei anderen Aktionen, etwa bei Flohmärkten, gesammelt. Auf die Frage der Kinder, wofür das Geld eingesetzt werde, sagte Schneider: „Das könnt ihr mitbestimmen, wir haben verschiedene Projekte.“ Es sei aber gerade eine Anfrage für die „Villa Ekki“ eingegangen. Das Spielzimmer an der Kinder-Krebsstation der Homburger Uniklinik, wo Kinder und Eltern vom medizinischen Alltag abschalten können, kann neues Mobiliar gebrauchen, ebenso Küche und Terrasse, die dazu gehören. Ein Wunsch, dem die Kinder gerne zustimmten.

Ein Großprojekt, das Schneider gerne verwirklicht sehen würde: „Wir wollen vor den Toren der Uniklinik das ‚Haus des Kindes und der Jugend’ bauen.“ Das Grundstück ist bereits angekauft. Derzeit fehlt aber noch eine Million Euro, „deshalb ist jeder Euro an Spende wichtig“.

Der Verein, der jährlich rund 450 000 Euro in die Betreuung von krebskranken Kindern und ihren Eltern investiert, lebt vor allem von Kleinspenden. Die Obersalbacher Kinder jedenfalls wollen auch in diesem Jahr wieder Aufführungen machen – und wohin die Einnahmen gespendet werden, ist auch schon klar.