| 20:39 Uhr

Virtuelles Mehrgenerationenhaus
Noch Plätze frei im Virtuellen Mehrgenerationenhaus

Heusweiler. Wer in Heusweiler bei dem Projekt mitmachen will, kann sich bis zum 15. Juni bewerben.

() Es sind noch Plätze frei im „Virtuellen Mehrgenerationenhaus“ der Gemeinde Heusweiler, Einsendeschluss für Bewerber ist am 15. Juni. Die Gemeinde Heusweiler ist einer der jüngsten Partner des Projektes, an dem sich bisher zehn saarländische Kommunen beteiligen – sie mussten ihre Bewerbungen einreichen und wurden dann von den Ausrichtern ausgewählt. Die „Virtuellen Mehrgenerationenhäuser“ sollen, neben den real existierenden Mehrgenerationenhäusern, dazu beitragen, Menschen jeden Alters generationenübergreifend miteinander zu vernetzen. Ein Tablet-PC wird den Teilnehmern zur Verfügung gestellt. „Die Teilnehmer sollen im Rahmen des Projekts unter anderem in die Lage versetzt werden, mit Hilfe der Tablets selbstständig untereinander zu kommunizieren und sich auszutauschen. Bei erfolgreicher Teilnahme nach dem Projektende am 31. Dezember 2019 dürfen die Teilnehmer das Tablet behalten, damit bestehende Kommunikationsnetzwerke aufrecht erhalten bleiben“, heißt es in der Ankündigung.


Um den Umgang mit dem Tablet zu erlernen, gibt es zu Beginn des Projektes von der „Kampagne Onlinerland Saar“ die Kurse „Kaffee-Kuchen-Tablet“ und „Kommunikation mit Tablets“. Außerdem werden regelmäßige „Tablet-Kränzchen“ veranstaltet, bei denen die Teilnehmer die Gelegenheit haben, sich „ganz analog“ von Angesicht zu Angesicht untereinander auszutauschen. Zusätzlich zu den realen Begegnungen vor Ort sollen sich die „Bewohner“ des Virtuellen Mehrgenerationenhauses mit Hilfe der Tablets im virtuellen Raum treffen, etwa mit Hilfe von Videotelefonie.

Infos und Teilnahmebedingungen unter Tel. (0681) 3 89 88 10 oder im Internet.