Neuer Obersalbacher Ortsvorsteher

Der Obersalbacher Ortsrat wählte am Montagabend Kilian Näckel (CDU) zum neuen Ortsvorsteher. Eine im Saarland vermutlich einmalige Konstellation: Mit Christina Näckel wurde die Nichte des neuen Ortsvorstehers zur stellvertretenden Ortsvorsteherin gewählt.

Kilian Näckel ist der neue Ortsvorsteher von Obersalbach-Kurhof. Der vormalige stellvertretende Ortsvorsteher wurde in der Ortsratssitzung am Montagabend in geheimer Wahl einstimmig zum Nachfolger von Tino Elberskirchen gewählt, der sein Amt aus privaten Gründen niedergelegt hatte.

Bürgermeister Thomas Redelberger verpflichtete den neuen Ortsvorsteher und ernannte ihn zum Ehrenbeamten. Zur neuen stellvertretenden Ortsvorsteherin wurde Christina Näckel gewählt. Sie setzte sich in geheimer Wahl mit vier Stimmen gegen den von der SPD nominierten Rüdiger Flöhl (NÖL) durch. Für Flöhl votierten zwei Ratsmitglieder. Die CDU hat im Obersalbacher Ortsrat vier Mandate, die NÖL zwei, die SPD eins. Stefanie Hohe-Wirbel (NÖL) fehlte in der Ortsratssitzung.

Nach unseren Informationen dürfte das Obersalbacher Ortsvorsteher-Tandem Näckel-Näckel ziemlich einmalig im Saarland sein, denn Kilian Näckel ist der Onkel von Christina Näckel. Der 52-jährige pensionierte Saarberg-Schlosser gehört seit 2008 der CDU an und wurde 2009 erstmals in den Obersalbacher Ortsrat gewählt.

Zunächst gesträubt

Nach dem Rücktritt des stellvertretenden Ortsvorstehers Andreas Haberer wurde Kilian Näckel im Januar 2012 zum Stellvertreter von Tino Elberskrichen gewählt. Als Elberskirchen ankündigte, sein Amt niederzulegen, musste Kilian Näckel lange nachdenken, ob er die Nachfolge übernehmen würde. "Ich habe mich zuerst richtig gesträubt. Schließlich ist das eine ganz neue Welt für mich, aber dann habe ich mir doch ein Herz gefasst und mir gesagt: Einer muss es schließlich machen für das Dorf", sagte Kilian Näckel der Saarbrücker Zeitung.

Seine Nichte Christina Näckel ist 29 Jahre alt und Grundschullehrerin in Püttlingen. Auch sie gehört der CDU seit 2008 an und wurde nach der Kommunalwahl im Juni 2014 erstmals in den Obersalbacher Ortsrat und in den Heusweiler Gemeinderat gewählt. Dort arbeitet Christina Näckel im Schul- und Kulturausschuss sowie im Umwelt- und Naturausschuss mit. "Wir waren in unserer Fraktion der Meinung, dass wir die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen wollen. Kilian macht den Ortsvorsteher, ich unterstütze ihn als Stellvertreterin wo ich nur kann, und Tino hilft uns beiden Neulingen als Fraktionsvorsitzender im Ortsrat", sagte Christina Näckel im SZ-Gespräch.

Viel um die Ohren

Tino Elberskirchen erklärte gegenüber der SZ, warum er sein Amt niedergelegt hat: "Ich bin zum zweiten Mal Vater geworden, meine Frau ist auch berufstätig, wir bauen an, ich habe beruflich sehr viel um die Ohren - das alles waren Gründe dafür, dass ich mein Amt in den letzten Monaten schon nicht mehr richtig wahrnehmen konnte und mich Kilian Näckel immer öfter vertreten musste. Da haben wir uns gesagt: wenn Kilian das sowie schon die ganze Zeit macht, dann kann er es nun auch offiziell als Ortsvorsteher machen."

Mehr von Saarbrücker Zeitung