1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Heusweiler

Neuer Glanz für das „Wasserschloss“

Neuer Glanz für das „Wasserschloss“

Seit rund eineinhalb Jahren wird am Wasserhochbehälter auf der Göttelborner Höhe gearbeitet. Der Außenputz ist komplett und der Innenputz teilweise erneuert worden. Das imposante Bauwerk entstand zwischen 1907 und 1913.

Die französische Bezeichnung für Wasserturm, "Chateau d'eau", beschreibt das Bauwerk auf der Göttelborner Höhe ebenso treffend wie schön, "Wasserschloss". Aufgrund seiner Lage, seines Grundrisses und seiner zur Schau gestellten Wehrhaftigkeit besitzt die Anlage etwas Majestätisches.

Das imposante Bauwerk wurde in zwei Bauphasen zwischen 1907 und 1913 erbaut. Nun ist das denkmalgeschützte Gebäude auf dem höchsten Punkt der Göttelborner Höhe (444 Meter über dem Meeresspiegel ) in die Jahre gekommen. Umfangreiche Bauarbeiten waren notwendig, um das Bauwerk in Form und Funktion zu erhalten. Seit rund eineinhalb Jahren wird am Wasserhochbehälter gearbeitet. Nach Angaben von Michael L'Huillier, Referent für Unternehmenskommunikation der Energis, dem Betreiber des Wasserhochbehälters, ist im Wesentlichen der Außenputz komplett und der Innenputz teilweise erneuert worden. Dazu sei ein neues Entfeuchtungskonzept realisiert worden, "selbstverständlich alles in enger Absprache mit dem Denkmalschutz ", so L'Huillier. Die Gesamtkosten betragen seinen Angaben zufolge rund 500 000 Euro. Nun strahlt das Gebäude wieder als Wegmarke sozusagen auf der Göttelborner Höhe. Nur ein mittelgroßes Gerüst an der Vorderseite zeugt noch von den umfangreichen Arbeiten.

Der Wasserbehälter ist nicht nur wegen seiner markanten Architektur eine Besonderheit, schreibt das Staatliche Konservatoramt. Als eines der wenigen technischen Denkmale werde der Hochbehälter seit seiner Erbauung vor mehr als 100 Jahren gemäß seiner ursprünglichen Bestimmung als Wasserbehälter genutzt. Früher versorgte der Behälter die Grube Göttelborn und das Kraftwerk Weiher. Heute dient das "Wasserschloss" der Gemeinde Quierschied im Ortsteil Göttelborn und den höheren Gemeindeteilen von Heusweiler als Trinkwasserreservoir.