| 20:36 Uhr

Glätteunfälle
Na da ist er ja – der erste Schnee!

Unfall am frühen Morgen, Freitag, 1.12.2017, auf der L 247 zwischen Holz und Fischbach. Foto: PI Sulzbach
Unfall am frühen Morgen, Freitag, 1.12.2017, auf der L 247 zwischen Holz und Fischbach. Foto: PI Sulzbach FOTO: Foto: PI Sulzbach
Köllertal. Für Spaziergänger zauberte die weiße Pracht romantische Bilder, Autofahrer waren deutlich weniger begeistert.

Wenn unsere germanischen Vorfahren das Wort „sneiguh“ benutzten, dann konnte das „schneien“ heißen, aber auch „kleben bleiben“ oder „liegen bleiben“ – und so könnte man fast meinen, dass die alten Germanen schon Autos hatten, denn gestern, beim ersten Schnee im Köllertal, ist auch so mancher Pkw liegen geblieben – jedenfalls gab es dort, wo sich Fahrzeuge Steigungen hinauf kämpfen mussten, manch unverhoffte Wartezeit. Insgesamt zwölf Karambolagen registrierte die Polizeiinspektion Köllertal allein zwischen etwa 6.30 Uhr und 12 Uhr, und über Mittag gingen weitere Hilfeersuchen ein.


Glücklicherweise traf es fast nur das Blech der Autos und keine Menschen. Lediglich in der Trierer Straße in Heusweiler wurde eine Autofahrerin leicht verletzt, die sich bei einem Auffahrunfall ein Schleudertrauma zugezogen hatte.

Einen weiteren, von der PI Sulzbach aufgenommenen Unfall hatte es am Morgen auf der Landstraße 247 zwischen Holz und Fischbach gegeben: Ein Pkw war in einer Linkskurve einfach geradeaus weiter, in den Wald hinein und eine Böschung hinunter gefahren. Die Polizei merkt dazu an, dass der Wagen noch mit Sommerreifen unterwegs war, eine entsprechende „Ordnungswidrigkeitenanzeige“ wurde gefertigt. Der Unfall hatte sich, von Holz aus gesehen, kurz hinter der Autobahnunterführung ereignet. Ein SZ-Leser war ebenfalls dort vorbeigekommen und machte uns darauf aufmerksam, dass an der selben Stelle nun innerhalb von drei Jahren schon vier Autos die Böschung hinunter gefahren seien, „aber eine Leitplanke gibt es dort immer noch nicht“ – im Gegensatz zur nächsten scharfen Kurve auf der gleichen Strecke.



Einen größeren Stau gab es am morgen in Riegelsberg, wo durch einen der Unfälle auch die Saarbahngleise blockiert waren. Und ganz besonders staute es sich, etwa ab 8 Uhr, auf der Autobahn 1, Höhe Riegelsberg, in Richtung Saarbrücken. Auch hier war einer der glättebedingten Unfälle die Ursache.

Jörg Hoffmann, der ansonsten von seiner Eiweiler Wetterstation aus die wöchentlichen „Wetterkapriolen“ für die SZ-Köllertak schreibt, betätigte sich diesmal als (unfreiwilliger) Staupilot und schilderte, dass er auf der morgendlichen Fahrt von Eiweiler nach Saarbrücken-Güdingen „durch den Riesenstau auf der A1 zwischen Holz und Saarbrücken“ sage und schreibe zweieinhalb Stunden gebraucht hatte. Aber seine Vorhersage, dass man am gestrigen Morgen in den höheren Lagen des Köllertals „wohl mit einer weißen Überraschung aufwachen“ werde, hat sich ganz eindeutig geradezu übererfüllt.

Unfall am frühen Morgen, Freitag, 1.12.2017, auf der L 247 zwischen Holz und Fischbach. Foto: PI Sulzbach
Unfall am frühen Morgen, Freitag, 1.12.2017, auf der L 247 zwischen Holz und Fischbach. Foto: PI Sulzbach FOTO: PI Sulzbach