Deutschland ist keine Bananenrepublik Klage auf verlorenem Posten

Zwar sind Nalbach, Merchweiler, Saarlouis und ein Umweltverband mit ähnlichen Klagen gescheitert, Heusweiler will’s aber wissen und klagt weiter gegen die Grubenflutung im Saarland, wohl wissend, dass man auf verlorenem Posten steht.

 Kommentarkopf, Foto: Robby Lorenz

Kommentarkopf, Foto: Robby Lorenz

Foto: Robby Lorenz

Die zusammengefassten Argumente aus dem Gemeinderat: Man müsse für seine Bürger kämpfen, die ein Recht auf sauberes Grundwasser haben. Steuerzahler unnötig für Gerichtskosten bezahlen zu lassen, scheint dagegen zumutbar zu sein – aber gut, die Summe ist tatsächlich nicht hoch, und wenn die Ratsmitglieder hinter einer Sache stehen, dann müssen sie das auch durchziehen. Was mich dennoch irritiert ist, dass im Rat mal eben so getan wird, als werde es bei einem Anstieg des Grubenwassers zwangsläufig zu einer Grundwasserverseuchung kommen. Das hieße doch auch, für die Ratsmitglieder sind deutsche Gerichte nicht besser als die Justiz einer Bananenrepublik? Wo mal eben ohne gründliches Abwägen und ganz nach Gusto – oder Bestechung – auch gegen die eigene Bevölkerung entschieden wird? Sehe ich nicht so.

Ein Sprung vom Grund- zum Trinkwasser aus der Leitung: Es ist das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland, Unregelmäßigkeiten würden entdeckt werden. Aber auch hier finden sich wahre Horrorszenarien im Internet – etwa von Mineralwasser- und Wasserfilter-Lobbyisten. Angst zieht halt als Verkaufs-„Argument“. – Auch in der Politik?

Zum Bericht: Hier