Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Langfinger beim Discounter

Heusweiler. Beamte der Köllertaler Polizei haben am Freitagmorgen vor den Märkten am alten Heusweiler Bahnhof vor Trickdieben gewarnt. Die professionellen Täter nehmen ihre Opfer aus, ohne dass diese es merken. Deshalb fehlen Hinweise. Peter Wagner

Als das saarländische Landespolizeipräsidium am Freitag die Kriminalstatistik für das Jahr 2014 vorstellte, wurde nicht nur über Schwerverbrechen gesprochen, sondern auch über ein vergleichsweise geringfügiges Delikt: Taschen- und Trickdiebstähle. Allein im Köllertal wurden seit Jahresbeginn 30 Personen Opfer solcher Straftaten. Nach Schilderung von Horst-Peter Schäfer, dem Leiter der Polizeiinspektion (PI) Köllertal, ereigneten sich fast alle Taten in Discountmärkten, einige auch in Vollsortiment-Supermärkten oder vor den Läden.

Geschädigte waren fast immer ältere Frauen, die nicht auf ihre Taschen acht gaben. Die "klassische Variante" ist nach Worten von Schäfer der Diebstahl aus Taschen oder aus dem Mantel, die unbeobachtet im Einkaufswagen bleiben. Die Käuferin greift etwas aus dem Regal, und im selben Moment bedient sich der Dieb in Sekundenschnelle.

Wenn das Opfer Glück hat, nimmt er nur Geld, im schlechteren Fall die ganze Geldbörse mit. Mit der kommen dann oft auch noch Ausweis, EC- und Kreditkarte, Führerschein und dergleichen fort. Die Kosten und Mühen für die Wiederbeschaffung dieser Verluste schlagen oft höher zu Buche als die Bargeld-Beute.

In anderen Fällen wurden den Geschädigten Geldbörsen aus der Kleidung am Körper gezogen, vermutlich bei einem absichtlich herbeigeführten Rempler. In allen Fällen wurde die Tat erst mit Verspätung bemerkt, entweder, als es an der Kasse des Marktes ans Bezahlen ging oder daheim.

Da die Geschädigten sich den Hergang der Tat nicht erklären konnten, gab es bislang auch keinen verwertbaren Hinweis auf Tatverdächtige. Die Polizei schließt nicht aus, dass die gut geschulten Trickdiebe organisiert und in Gruppen arbeiten.

Die Ermittler setzen den Dieben vor allem Aufklärung der Bevölkerung entgegen. Sie warnen vor Trickdieben und deren Maschen und wollen den Tätern so die Gelegenheiten zur Tat entziehen. So gingen Beamte der Inspektion Köllertal am Freitag vor die Märkte am alten Bahnhof in Heusweiler , um mit Kunden ins Gespräch zu kommen und eine Broschüre mit dem Titel "Schlauer gegen Klauer!" zu verteilen.



Die Polizei hat für die nächsten Tage weitere Aktionen in Riegelsberg, Püttlingen und Köllerbach angekündigt.



Zum Thema:

Auf einen BlickDie wichtigsten Ratschläge: An Geld und Zahlungskarten nur das Notwendige ins Geschäft mitnehmen. - Wertsachen am Körper verteilen. - Körperlicher Nähe von Fremden aus dem Weg gehen, Vorsicht vor übertriebener Hilfsbereitschaft. - Hand- und Umhängetaschen mit der Verschlussseite zum Körper tragen. - Bei Gedränge und großen Menschenmassen besonders aufmerksam sein. - Taschen nie unbeaufsichtigt lassen. wp