Kutzhofer Missionsförderverein hilft im indischen Kerala.

Gesammelt : Beachtliche Spende für Flutopfer

Wallfahrer und Kutzhofer Missionsförderverein helfen im indischen Kerala.

Die Flutkatastrophe im südindischen Kerala hat im vorigen Juli fast 400 Menschen das Leben gekostet und Zehntausende obdachlos gemacht. Die Kollekten der Wendelinus-Wallfahrtswoche im Oktober waren für diese Menschen bestimmt, wie Pastor Klaus Leist den Pilgern schilderte – 2500 Euro kamen so zusammen. Weitere 2000 Euro fügte der Missionsförderverein Kutzhof hinzu, des Weiteren gab es Einzelspenden – etwa eines Ehepaares nach einem Familienfest –, Spenden aus Kindergärten und dem Kinderhaus der Stiftung Hospital, so dass ein Gesamtbetrag von fast 7800 Euro zusammenkam, der an die indische Ordensgemeinschaft der Schwestern von Nazareth gegeben wurde, die sich besonders für Familien in Not im Bundesstaat Kerala einsetzen. Im Saarland haben die Schwestern ihren Hauptsitz im Püttlinger Kloster Heilig Kreuz. Der Scheck wurde an die in St. Wendel lebenden indischen Schwestern übergeben, die dort in der Stiftung Hospital arbeiten. Leist betonte: „Wenn auch die Kameras und die Journalisten in den Notstandsgebieten längst abgezogen sind, so bleibt doch die Not der Menschen vor Ort.“ Mit der Spende könne dort noch Monate später notleidenden Familien und Kindern geholfen werden. Martin Zewe schilderte, dass der vor 20 Jahren gegründete Kutzhofer Missionsförderverein, dessen Vorsitzender er ist, auf die Hilfe zur Selbsthilfe setze, um die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort in nachhaltiger Weise zu verbessern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung