| 20:14 Uhr

Friseur Obdachlose Barber Angels Peter Schwarz
Kostenloser Haarschnitt für Bedürftige

Holz. Friseurmeister Peter Schwarz aus Holz engagiert sich bei der „Barber Angels Brotherhood“. Von Fredy Dittgen

Als einziger Friseur aus dem Köllertal und als einer von nur drei saarländischen überhaupt gehört jetzt Peter Schwarz dem Club „Barber Angels Brotherhood“ an (siehe Infokasten). Der 56-jährige Friseurmeister aus Holz war mehrfach Friseur-Weltmeister und später bei Weltmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften in der Fachjury aktiv. Bei einer dieser Meisterschaften kam er in Kontakt zum Gründer der Barber Angels, Claus Niedermaier aus Biberach an der Riss. Als man Schwarz vor ein paar Monaten fragte, ob er dem Club beitreten wolle, sagte er zu.



„Da ich schon immer sozial engagiert war und mit Spenden Kinderhospize und Kinderkrebskliniken unterstützte, war es für mich eine Selbstverständlichkeit beizutreten.“ Am 24. September nahm Schwarz erstmals an einer Aktion der „Barber Angels“ in Saarbrücken teil. Saarländische Firmen und Geschäfte unterstützten die Aktion und stellten Getränke und Essen kostenlos zur Verfügung. „Wir haben sechs Stunden lang rund 150 Bedürftigen kostenlos die Haare geschnitten und sie rasiert. Ein Ereignis, das mich zu Tränen rührte und innerlich total aufwühlte“, erzählt er.

Ihn beeindruckte das Verhalten der Obdachlosen, die unter den Saar-Brücken schlafen. „Da hat keiner nach Alkohol gerochen oder ist dreckig gewesen. Und als mal das warme Wasser kurzfristig ausgefallen war und ich einen Obdachlosen fragte, ob ich ihm die Haare mit kaltem Wasser waschen dürfe, sagte der, natürlich, ich wasche mich sowieso immer nur in der Saar.“

Auch die Dankbarkeit der Bedürftigen beeindruckte Schwarz: „Ich hatte den Eindruck, die saugen jede Bohne einzeln aus dem Kaffee, so sehr haben sie ihn genossen. Und als ich einen fragte, ob er einen warmen Fleischkäse oder einen kalten wolle, sagte er, er wisse gar nicht, wann er zum letzten Mal warmen Fleischkäse gegessen habe.“ Die Lebensbeichten, die Schwarz erzählt wurden, hinterließen einen nachhaltigen Eindruck: „Wenn man in Zeitungen von diesen Menschen liest oder im Fernsehen etwas sieht, nimmt man das quasi zur Kenntnis und geht weiter im Tagesgeschäft. Wenn man aber direkten Kontakt mit diesen Menschen hat, merkt man erst, wie gut es uns geht. Und wie schnell ein Mensch in so eine Lebenskrise abrutschen kann“, sagt Peter Schwarz.

Bisher hat der Mann aus Holz an drei Aktionstagen der „Barber Angels“ teilgenommen. Nach Saarbrücken noch in Nürnberg und in Vallendar. Am 12. und 13. November fährt Schwarz nach Böblingen in der Nähe von Stuttgart, am 10. Dezember kommen die Barber Angels wieder nach Saarbrücken, Anfang 2018 sind sie in Völklingen.