Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:28 Uhr

Konfirmation im Köllertal
Konfirmation in Heusweiler

Eine alte Tradition: Die Heusweiler Konfirmanden des Jahres 1939 auf der Treppe des Pfarrhauses.
Eine alte Tradition: Die Heusweiler Konfirmanden des Jahres 1939 auf der Treppe des Pfarrhauses. FOTO: Fred Kiefer (Repro) / Fred Kiefer (Repro=
Heusweiler. Im Köllertal insgesamt gibt es dieses Jahr 63 Konfirmanden. Von Fred Kiefer

Einst wurde die Konfirmation in allen evangelischen Landeskirchen am Palmsonntag – dem Sonntag vor Ostern – gefeiert. Denn die meisten Volksschüler hatten mit der 8. Klasse an Ostern ihre Schulzeit beendet, viele gingen von daheim weg. So sollte die Konfirmation noch im eigenen Ort und mit der Familie gefeiert werden. In Sachen Schule hat sich inzwischen viel geändert, und in vielen Landeskirchen wird die Konfirmation an unterschiedlichen Tagen gefeiert. Im Köllertal wurde in den drei evangelischen Kirchengemeinden Kölln (Köllerbach, Püttlingen und Walpershofen), Güchenbach (Riegelsberg) und Holz/Wahlschied die Konfirmation bereits am 6. und am 13. Mai gefeiert – mit zusammen 48 Jugendlichen. Am Pfingstsonntag werden nun 15 Jugendliche der Pfarrgemeinde Heusweiler im Rahmen eines Festgottesdienstes in die Gemeinschaft der erwachsenen Mitglieder der evangelischen Kirche aufgenommen. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr in der evangelischen Kirche.

Pfarrerin Kerstin Marx wird die 14- und 15-jährigen jungen Leute segnen und damit zu endgültigen Mitgliedern der Pfarrgemeinde machen – ausgestattet mit allen Rechten und Pflichten. Das bedeutet unter anderem, dass sie von da an auch Taufpaten im Sinne der evangelischen Kirche sein dürfen. Pfarrerin Marx erklärt: „Die Konfirmation ist eine Bestätigung der Taufe.“

Ein Jahr lang wurden die Jugendlichen im Konfirmandenunterricht auf den großen Tag vorbereitet. Der Gottesdienst wird auch musikalisch festlich gestaltet, und zwar von einem Musiktrio, das sich aus Eltern von Konfirmanden zusammensetzt, sowie einer Musikgruppe und dem Bläserkreis der Pfarrgemeinde.