Kein Zuschuss wegen eines Zuschusses

Kein Zuschuss wegen eines Zuschusses

Mit der Verteilung von Zuschüssen an kulturtreibende Vereine beschäftigte sich der Eiweiler Ortsrat in seiner Sitzung. Auf Vorschlag von Michael Paul (CDU ) beschloss der Rat einstimmig, dass das Jugendblasorchester, der Förderverein Nachbarschaftsschule, der Chor Intervall, der Musikverein, die Chorgemeinschaft Heusweiler/Eiweiler , der katholische Kirchenchor, die Jugendabteilung des Fußballvereins sowie die Jugendabteilung des Turnvereins jeweils 150 Euro bekommen sollen.Gemeinderatsmitglied Hans-Kurt Hill (Die Linke - sie gehört dem Eiweiler Ortsrat nicht an) kritisierte, dass der Schützenverein - wie im vergangenen Jahr - leer ausgeht.

Ortsvorsteher Richard Wachall (CDU ) begründete dies damit, dass der Schützenverein von der Gemeindeverwaltung einen Zuschuss über 15 000 Euro für den Neubau einer Schießanlage erhalte. Dieses Argument ließ Hill nicht gelten: "Der Schützenverein ist ein Kulturverein und hält die Kultur im Dorf relativ hoch. Insofern müsste er berücksichtigt werden." Und wenn er wegen des Neubaus der Schießanlage nichts bekomme, "dann dürfte der Fußballverein wegen des Neubaus eines Naturrasenplatzes auf Jahre hinaus nichts mehr bekommen." - Für den kommendes Jahr beginnenden Neubau eines Rasenplatzes erhält der SC Eiweiler aus Steuermitteln über die Heusweiler Gemeindekasse eine Unterstützung in Höhe von 100 000 Euro.

Wachall widersprach Hill damit, dass der SC Eiweiler weitaus mehr Eigenleistungen investieren müsse, als die Schützen beim Bau ihrer Anlage. Die Schecks werden den Vertretern der begünstigten Vereine in der letzten Ortsratssitzung des Jahres übergeben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung