| 00:00 Uhr

Jeansfabrik heißt nun Hosenfabrik

Heusweiler. Weil Firmenchefin Elfi Wolf schwer erkrankte, haben drei langjährige Mitarbeiterinnen der Jeansfabrik Wolf die Leitung der Firma übernommen: Franziska Hantl, Margot Schmidt und Ulrike Müller. Fredy Dittgen

Seit über 30 Jahren kennt man die Jeansfabrik Wolf im Heusweiler Ortsteil Dilsburg. Am 2. März, einem Montag, standen die Kunden vor verschlossenen Türen. Schnell machte ein Gerücht die Runde: Die Jeansfabrik habe dicht gemacht, weil die Inhaberin insolvent sei. "Absoluter Unfug", sagt Margot Schmidt, die seit zehn Jahren in der Jeansfabrik arbeitet. Richtig sei, dass die Jeansfabrik am 2. März geschlossen hatte, am 3. März aber schon wieder geöffnet. Und diese eintägige Schließung hatte einen Grund: Firmenchefin Elfi Wolf hat Mitte letzten Jahres einen schweren gesundheitlichen Schlag erlitten, der ihr eine Weiterführung der Fabrik unmöglich machte.

Ihre Angestellten wollten jedoch nicht, dass dieses traditionsreiche Unternehmen stirbt und dass die Angestellten ihre Arbeitsplätze verlieren. Und so entschlossen sie sich mit Zustimmung von Elfi Wolf zu einem ungewöhnlichen Schritt: Sie traten deren Nachfolge an. Die Jeansfabrik firmiert deshalb seit dem 1. März unter dem Namen Wolf Hosenfabrik. Neuer Eigentümer ist die HMS GbR. HSM - das sind die drei neuen Firmenchefinnen Franziska Hantl, Margot Schmidt und Ulrike Müller. Alle drei arbeiten seit vielen Jahren in der Fabrik: Hantl seit 23, Müller seit 32 Jahren. Margot Schmidt kümmert sich um den Verkauf, Franziska Hantl um Büro und Buchhaltung, Ulrike Müller ist für die Näherei zuständig.

Außerdem beschäftigt man zwei Verkäuferinnen und eine Näherin. Die Firmenphilosophie bleibt unverändert: "Wir stellen weiterhin unsere eigene Jeansmarke her, machen Verkauf vor Ort, haben aber unsere Näherei auf ökologische und biologische Materialien umgestellt", sagt Franziska Hantl. Will heißen: Das Material kommt nicht aus Billigländern, sondern ausschließlich aus Deutschland, ist zertifiziert und damit frei von jeglichen chemischen Zusätzen. Auch eine Änderungsschneiderei gibt es nach wie vor: "Wir ändern und kürzen hier vor Ort, nicht nur unsere eigenen Jeans, sondern auch Fremdwaren. Wir fertigen Überlängen an und führen neben Jeans auch Oberbekleidung für Herren und Damen sowie Übergrößen."

"Das wird alles im Sinne von Frau Wolf weitergeführt", betont Ulrike Müller. Mit einem Frühlingsfest am 10. und 11. April will sich die neue Firmenleitung vorstellen.