Irin Catherine Pörtner engagiert sich in vielen Wahlschieder Vereinen

Menschen im Regionalverband : Irin fühlt sich in Wahlschied pudelwohl

Catherine Pörtner ist der Liebe wegen im Köllertal heimisch geworden und engagiert sich in vielen Vereinen. Bei Festen hilft sie immer gerne.

Catherine Pörtner ist ein Beispiel dafür, wie Integration funktioniert. Sie ist Mitglied im Wahlschieder Kaninchenzuchtverein, Obst- und Gartenbauverein, Lektorin bei der katholischen Kirchengemeinde und Pfarrgemeinderatsmitglied. Damit nicht genug. Sie ist auch Mitglied in der Interessengemeinschaft Wahlschieder Vereine, Übungsleiterin beim Turnverein, singt im evangelischen Kirchenchor Wahlschied, ist Mitglied der Wahlschieder SPD und seit 2014 im Ortsrat vertreten, singt bei den Köllertalvalley Singers sowie der Band Beana Leana. Es ist bereits die siebte Band, in der Catherine Pörtner Leadsängerin ist.

Wo sie bei Vereinsfesten gebraucht wird, da hilft die engagierte Frau. „Eigentlich habe ich gar keine Zeit, aber ich kann schlecht Nein sagen und versuche immer, zu helfen. Ich will was in und für meinen Ort machen, das ist mir sehr wichtig“, erklärt sie. Die 48-jährige Irin sagt auch, warum sie das tut: „Du kannst nicht Teil einer Gesellschaft sein, wenn du dich nicht anpasst.“

Pörtner stammt aus einer sehr musikalischen Familie aus dem irischen County Waterford, eine Grafschaft im Südosten der Provinz Munster. Dort ging sie zur Schule, machte ihr Abitur, sang im Schulchor, spielte Fußball, absolvierte einen Sekretärinnenkurs und studierte Betriebswirtschaftslehre. 1992 kam sie als 21-Jährige nach Deutschland, wo sie zunächst bei der Commerzbank Saarbrücken arbeitete. „Der Anfang war fürchterlich. Mit meinem Schuldeutsch verstand ich die Leute nicht“, erzählt sie. Um Anschluss zu finden, suchte sie Landsleute und fand diese im Irish Pub in der Saarbrücker Fröschengasse. Dort traf sie Torsten Pörtner aus Wahlschied, verliebte sich in ihn und folgte ihm 1998 nach Böblingen, wo Torsten eine Anstellung als IT-Experte gefunden hatte. Catherine arbeitete bei der Commerzbank Stuttgart. 1998 heirateten sie, zwei Jahre später kam der erste Sohn, Philipp, zur Welt. 2001 kehrte die Familie ins Saarland zurück, weil Torsten Pörtner einen Job bei einer saarländischen IT-Firma gefunden hatte. Zunächst wohnten sie in Holz, 2002 kam der zweite Sohn Alan zur Welt, 2004 zog die Familie nach Wahlschied. Wegen ihrer Mutterrolle hatte Catherine Pörtner ihren Beruf aufgegeben, ist aber seit 2007 freiberufliche Englischdozentin in einem St. Ingberter Lernstudio sowie seit 2013 bei der VHS Heusweiler.

Catherine Pörtner mit ihrer Band Beana Leana, die traditionelle irische Folkmusik spielt. Die Irin stammt aus einer sehr musikalischen Familie. Foto: Repro Fredy Dittgen

Deutsch spricht sie perfekt, hat ihren irischen Akzent aber beibehalten. „Ich bin stolz auf meinen Akzent, denn auch das ist Heimat“, betont sie. Und Heimat ist ihr sehr wichtig. Auch deshalb trinkt sie lieber schwarzen Tee als Kaffee, reicht dazu Scones – ein irisches Gebäck – und kocht Shepard‘s Pie, eine Fleischpastete mit einer Kruste oder einem Belag aus Kartoffelpüree.  Sie kehrt auch immer wieder gerne nach Irland zurück, lebt aber gerne in Wahlschied und hat festgestellt: „Die Saarländer sind uns Iren in ihrer Lebensart und Mentalität sehr ähnlich, sie sind die freundlichsten Menschen aller Bundesländer.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung