1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Heusweiler

Lesesommer und 500-Euro-Scheck: Interview über ein „cool-gefährliches“ Abenteuer

Lesesommer und 500-Euro-Scheck : Interview über ein „cool-gefährliches“ Abenteuer

In der Katholischen Bücherei ist der Lesesommer ein Erfolg. Es gab noch mehr zu feiern: einen Scheck über 500 Euro für neue Möbel.

Schon im ersten Kapitel erlebt Protagonist Philipp eine „cool-gefährliche“ Situation, schwärmt der sechsjährige Sam aus Heusweiler bei seinem Buch-Interview mit Bürgermeister Thomas Redelberg in Katholischen öffentlichen Bücherei (KöB). Der Verwaltungschef stellte Fragen zur Geschichte und schrieb fleißig mit, während Sam von Abenteuern mit einem Tyrannosaurus Rex erzählte. Schnell war der Lese-Sommer-Fragebogen ausgefüllt, nur noch die letzte Frage fehlte: „Wie viele Sterne würdest du dem Buch ‚Das magische Baumhaus’ denn geben? – Wobei fünf ‚super genial’ bedeutet und eins ‚eher nicht so gut’“, so Redelberger zum jungen Sam, der zusammen mit seiner Mutter das 366-seitige Buch gelesen hat: „Vier Sterne“, antwortete der Sechsjährige.

Am Freitag hatte der Bürgermeister gleich zwei Aufgaben in der Bücherei im Kirchengebäude zu erledigen: Er unterstützte Leiterin Traudl Weyand-Müller bei den Buch-Interviews für den Lesesommer – das nächste Kind nach Sam stand schon in den Startlöchern. Und er überbrachte zusammen mit den Geschäftsführern der Gemeindewerke Heusweiler, Wolfgang Karges und Stefan Mohr, einen KommpowerCent-Scheck über 500 Euro. Anfang des Jahres hatte sich die KöB bei der Ausschreibung beworben und durchgesetzt. Zur Belohnung gab’s nun die 500 Euro aufs Bücherei-Konto, die schon fest verplant sind, erzählt die Leiterin: „Die Bücherei besteht teilweise aus zusammengewürfelten Möbeln, die nicht zusammenpassen“, sagt sie und zeigt auf einen schwarzen Computertisch, der neben einem Schreibtisch aus Holz steht – beides wird zur Ausleihe verwendet.

Das Inventar sei nicht nur alt, es sähe auch nicht gut aus. Das soll sich nun ändern: „Eine schöne neue Ausleihtheke soll es werden. Und wenn noch Geld übrig bleibt, dann wird das in neue Bücher gesteckt.“ – Und schon wird die Leiterin wieder zurück zur Arbeit gerufen. Die Zahl an Kindern, die Bücher für den Lesesommer ausleihen wollen, reißt nicht ab. „Am Anfang haben wir mit etwas 30 Kindern gerechnet, die teilnehmen“, sagt Traudl Weyand-Müller, während sie ein Buch scannt. „Heute sind es schon über 120.“ Und die Ferien sind noch lange nicht vorbei.

Auch die siebenjährige Svea liest in den Ferien fleißig Bücher und hofft, einen der begehrten Preise, wie einen Besuch im Zoo Amneville zu gewinnen. Im Gespräch mit dem Bürgermeister erzählt die Schülerin vom Buch „Der magische Blumenladen“. Worum es in dem Buch geht, will Redelberger wissen. Das Mädchen fängt an zu erzählen. „Aber bloß nicht das Ende verraten“, sagt der Bürgermeister zu ihr. „Vielleicht werde ich es ja auch noch lesen, und dann ist die ganze Spannung weg.“

Scheckübergabe und Lesesommer in der Bücherei Köb in Heusweiler. Bürgermeister Thomas Redelberger interviewte Svea und Tim und hatte noch einen Scheck von 500 Euro dabei. Foto: Stephanie Schwarz

Sam verlässt an diesem Tag die Bücherei mit einem neuen Kinder-Schmöker in der Hand: Die Abenteuer des kleinen Drachen Kokosnuss. Zusammen mit seiner Mutter wird der Sechsjährige das Buch schnell gelesen haben und zurückkommen, um ein neues Los für den Lesesommer auszufüllen. Dieses Mal wahrscheinlich ohne die Hilfe des Bürgermeisters. Die Bücherei-Leiterin erklärt: Je mehr Bücher ein Kind liest, desto mehr Lose hat es und desto größer ist somit die Chance, einen Preis bei der Abschlussveranstaltung am 18. August zu gewinnen.