In Eiweiler hat Ortsvorsteher Richard Wachall zum Neujahrsempfang geladen

Einladung des Ortsvorstehers : Spenden für wohltätige Zwecke in Eiweiler

In Eiweiler ist es guter Brauch, dass der Ortsvorsteher zum Neujahrsempfang einlädt und die Vereinsgemeinschaft den Erlös des Weihnachtsmarktes für soziale Zwecke spendet. So auch dieses Jahr. Zunächst blickte Ortsvorsteher Richard Wachall (CDU) in seiner Neujahrsansprache auf ein Jahr mit vielen negativen Ereignissen zurück: Das Blumengeschäft, die Post und die Gaststätte Großwaldhalle mussten schließen, ebenso der Laminatepark Eiweiler.

Viele Menschen verloren auf diese Weise ihre Arbeit, sagte Wachall.

Im neuen Jahr soll es besser laufen. So soll der Grundschulstandort Eiweiler an die künftigen Bedürfnisse angepasst und eine Lösung für den leerstehenden Laminatepark gefunden werden. Zudem müsse das Ehrenamt gestärkt werden. Vor allem jüngere Menschen sollen wieder für eine Mitarbeit motiviert werden, damit das Überleben der Vereine gesichert werden kann, sagte der Ortsvorsteher.

Positives hatte Axel Lentes zu berichten: Der Vorsitzende der Eiweiler Vereinsgemeinschaft verkündete, dass der letztjährige Weihnachtsmarkt mit einem Reingewinn von 6000 Euro ein tolles Ergebnis erbracht hat. Jeweils 2000 Euro davon erhalten der Förderverein Pusteblume des Kindergartens, der Förderverein der Grundschule Eiweiler sowie die Palliativstation des Kinderhospizes Merchweiler. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang von Franz-Josef Hoffmann vom Musikverein Eiweiler.