In Dilsburg hatte es gefunkt

Was aus einem Gasthausbesuch so alles werden kann: Zu Pfingsten 1947 lernten sich Emmy Büch und Horst Schwartz im Gasthaus Scherer kennen. Das Ergebnis sind drei Töchter, acht Enkel, vier Urenkel und ein langes gemeinsames Leben.

"Weiß sind unsere Haare, viele Falten im Gesicht, weit über 80 Jahre, mit Arthrose und auch Gicht. Doch im Geist sind wir jung geblieben, denn wir gingen mit der Zeit, wie waren wir lustig und zu jedem Spaß bereit." - Das schreibt Emmy Schwartz, geborene Büch, in einem ihrer Gedichte . Heute feiern die 87-Jährige und ihr Mann Horst Schwartz (89) das seltene Fest der Eisernen Hochzeit. Am Pfingstmontag des Jahres 1947 lernte sich das Paar im damaligen Gasthaus Scherer in Dilsburg kennen, "und gleich hat's gefunkt", erinnern sich die beiden. Der Generation von Horst Schwartz blieb der Krieg nicht erspart. So musste Schwartz drei Jahre als Gefreiter in Russland kämpfen.

Nach der Hochzeit 1949 legte der heute noch sehr rüstige Jubilar die Meisterprüfung im Uhrmacherhandwerk ab. 40 Jahre lang betrieb er zusammen mit seiner Frau in Holz sein Geschäft. Emmy Schwartz erlernte bei der Knappschaft in Saarbrücken Bürokauffrau und war im gemeinsamen Geschäft für das Rechnungswesen zuständig. 1954 kam Tochter Claudia zur Welt, 1963 folgte Desirée und 1965 kam Jessica hinzu. Inzwischen ist die Familie um acht Enkel und vier Urenkel gewachsen.

Neben Geschäft und Familie hat das Ehepaar Schwartz viele Hobbys gepflegt, das Reisen war eines davon. Das politische Interesse ist beiden gemein, sie verfolgen auch heute noch aufmerksam das Geschehen in der Welt. Zudem war Emmy Schwartz 14 Jahre Vorsitzende im Seniorenverein.

Mit dem Reisen klappt es heute nicht mehr so leicht, auch das Wandern fällt inzwischen schwer. Heute beschäftigt sich Emmy Schwartz sehr gerne mit Poesie, schreibt Gedichte und Erinnerungen auf. Ehemann Horst sammelt Modellautos und arbeitet immer noch gerne mit seinen geliebten Uhren.