Saarländisch-amerikanischer Genuss Hype um saarländischen Hotdog: „Damit habe ich nicht gerechnet“

Heusweiler/Völklingen · Wer an Hotdogs denkt, hat meist ein Brötchen mit Wurst, Ketchup, Senf und Röstzwiebeln im Kopf. Doch eine Imbissbude aus Heusweiler wagt einen anderen Weg. Mittendrin: eine typisch saarländische Wurst.

 Der Heusweilerer Jan Büch serviert in seinem mobilen Hotdog-Wagen „Saarbrigger“ unter anderem Hotdogs auf saarländische Art: Mit Lyoner statt der klassischen weichen Brühwürste. Es gibt auch weitere Kreationen und monatlich wechselnde „Specials“, ebenso eine vegetarische Variante, zudem Pommes.

Der Heusweilerer Jan Büch serviert in seinem mobilen Hotdog-Wagen „Saarbrigger“ unter anderem Hotdogs auf saarländische Art: Mit Lyoner statt der klassischen weichen Brühwürste. Es gibt auch weitere Kreationen und monatlich wechselnde „Specials“, ebenso eine vegetarische Variante, zudem Pommes.

Foto: Kathrin Gärtner

„Guude!“, sagt Jan Büch und serviert den „Saarbrigger Speck und Kääs“. Es ist eine Variante seines „Saarbriggers“, ein Hotdog, bestehend aus Brötchen, Burgersoße, Röstzwiebeln, Gurkenscheiben, in der Sondervariante noch mit Cheddar und Speckwürfeln. Das Herzstück, die Wurst, ist dabei aber nicht etwa eines dieser weichen Brühwürstchen, die man klassisch in den amerikanischen Hotdogs findet, sondern, ganz saarländisch, ein Lyoner.